Was gibt es Neues?

Nachfolgend die Gruppen (also Themen), wo sich zuletzt etwas getan hat ...

Dokumentenarchiv

 

HIER finden Sie die Ablage für PDFs, Word, Excel, Power Point etc. (auf Skydrive).

  

 

Zumeist sind die Dateien auch aus den Beiträgen auf dieser Homepage verlinkt.

 

Wenn Sie die jüngsten Beiträge sehen wollen, klicken Sie in der verlinkten Seite auf die Überschrift "Geändert am".

 

Sie können die Inhalte aber auch nach Name oder Größe sortieren.

 

Bildarchiv

 

HIER finden Sie die Ablage für Fotos und Scans (auf Flickr).

 

Die Bilder sind dort nach Themen gruppiert.

 

Zumeist sind sie auch aus den Beiträgen auf dieser Homepage verlinkt.

 

Aktuelle Video-Clips

Die "Alte Leute Siedlung" - ein verlorenes Paradies?


Miniaturansicht

Die Entwicklungsgeschichte seit der Absiedelung der letzten Bewohner im Jahr 2006 - ja schon davor seit Beginn der Sanierung unserer Wohnhausanlage - ist ebenso unlustig, wie der Zustand dieses Anlagenteils heute (April 2018). Ein Video aus dem April…

Wasserschaden Hanakgasse 6


Miniaturansicht

Entwicklung vom 24. - 27.11.2017

Gasleitungs-Arbeiten 10-2017


Miniaturansicht

Situationsbericht 9./10.10.2017 Nikischgasse (Ostseite).

 

 

Heute wurde seitens des Mieterbeirats im Hugo Breitner Hof in einem Mail an Stadtrat Oxonitsch, Frau Bezirksvorsteherin Kalchbrenner, die Landespolizeidirektion Wien und den SK Rapid aufgrund der derzeitigen Situation folgendes angefordert:

  • Ein Gespräch, an dem neben den Anrainervertretern (Mieterbeirat im Hugo Breitner Hof, Bürgerinitiative, ...) entscheidungsbefugte Vertreter aller zur Problemlösung erforderlichen Parteien (Rapid, Stadtverwaltung, Bezirk, Polizei, ggf. auch MA 48, Wiener Linien, ...) teilnehmen, und in dem einerseits in transparenter Weise konkrete Pläne/Lösungsansätze (kurz-, mittel- und langfristig) präsentiert und auch verbindliche, einzuhaltende Vereinbarungen getroffen werden. Dies ersetzt jedoch in keiner Weise eine allenfalls erforderliche Verträglichkeitsprüfung oder Bürgerversammlung für eine Erweiterung oder einen Neubau des Stadions, sondern ist als unbedingt notwendiges Vorgespräch für ALLE zu setzenden Maßnahmen zu verstehen (Kurzfristmaßnahmen, Sanierung, Erweiterung, Neubau, ...).
  • Zur Vorbereitung dessen soll der SK Rapid den am Gespräch beteiligten Parteien auch unverzüglich die in der ao. Hauptversammlung des SK Rapid vom 23.9.2013 unter dem Tagesordnungspunkt 6. "Informationen zum Stadionprojekt von Peter Fleissner (Projektleiter Stadion des SK Rapid)" präsentierten Informationen und auch alle zum Stadion im Rahmen dieser Versammlung eingebrachten Diskussionsbeiträge und Äußerungen übermitteln (ggf. Protokoll der Versammlung).  
      

Seitenaufrufe: 8995

Antworten auf diese Diskussion

From: gartler@skrapid.com
To: ernst.schreiber@gmx.at
CC: gerhard_kuchta@hotmail.com; lorenz@skrapid.com
Subject: AW: SK Rapid - Gesprächstermin Jänner 2014
Date: Tue, 10 Dec 2013 13:28:13 +0000

Sehr geehrter Herr Schreiber !

Betreffend der Verkehrsfüße/platten möchte ich fragen welche sie meinen.
Wenn es diese vor unseren Osteingang meinen (3 Stück) so habe ich diese entfernen lassen. Sie werden auch in Zukunft von uns mit den Tafeln zusammen im Stadion gelagert.

Sorry, meine Mitarbeiter hatten vergessen nach dem letzten Spiel die Fixtafeln wieder umzuklappen, wir werden darauf achten das dies funktioniert.

Mit sportlichen Grüßen

Harry Gartler
SK Rapid Sportstättenbetrieb GmbH
Prokurist/Stadionverwaltung

From: gerhard_kuchta@hotmail.com
To: gartler@skrapid.com; office@wirsindhuetteldorf.at; Gerhard Zoigner (MBR Deutschordenstraße 27-35); ernst.schreiber@gmx.at
CC: kuhn@skrapid.com; Mag. Nikolaus Rosenauer (Rapid); Mag. Michael Krammer (Rapid); Ing. Peter Fleissner; walter3101@yahoo.de
Subject: wg.: Protokollentwurf zum Gespräch vom 22.1.2014
Date: Wed, 29 Jan 2014 09:11:43 +0100

 
Sehr geehrte Herren,
 
zu meinem gestrigen Mail und Protokollentwurf ist mir zwar in Erinnerung, dass hinsichtlich Abstimmung und Freigabe auf die herannahenden Semesterferien Bezug genommen und um Verständnis für allfällige Verzögerungen gebeten wurde, jedoch haben sich mittlerweile Aspekte ergeben, die eine zügige Abstimmung erforderlich machen. Konkret die Schlagzeile im gestern bei uns verteilten Bezirksblatt mit späterer Bezugnahme auf Gespräche mit "dem Mieterbeirat".
 
Natürlich wollen unsere Mieter wissen, was es damit auf sich hat und was konkret da auf sie zukommt.
 
Wir halten uns an die Vereinbarung und verteilen/veröffentlichen vorab KEIN unabgestimmtes Protokoll aus dem jüngsten Gespräch, ersuchen Sie aber aufgrund der eingetretenen Situation um Eile bezüglich Durchsicht, allfälliger Korrektur und Freigabe, damit wir den Mietern und Anrainern möglichst zeitnahe Informationen geben können.
 
Wie oben nachzulesen: Die Störung diesbezüglich liegt nicht in unserem Berech ...!


Für den Mieterbeirat im Hugo Breitner Hof

hochachtungsvoll

Gerhard Kuchta 
(Schriftführer)

From: gerhard_kuchta@hotmail.com
To: Gesprächsteilnehmer; christian.oxonitsch@wien.gv.at; post@bv14.wien.gv.at; LPD Wien
CC: david.ellensohn@gruene.at; manfred.juraczka@oevp-wien.at; johann.gudenus@fpoe.at; wolfgang.aigner1@utanet.at; franz.lerch@oevp-wien.at; elisabeth.holzer@gruene.at; oliver.drahosch@chello.at; walter3101@yahoo.de
Subject: Gespräch wg. Stadionprojekt
Date: Tue, 4 Feb 2014 13:26:14 +0100

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei das mit den Beteiligten abgestimmte Protokoll aus einem Gespräch zwischen dem SK Rapid, der Bürgerinitiative "Wir sind Hütteldorf", dem Mieterbeirat Deutschordenstraße 27-35 und dem Mieterbeirat im Hugo Breitner Hof vom 22.1.2014.

Die Veränderungs- und Ergänzungswünsche des SK Rapid wurden dabei inhaltlich 1:1 aufgenommen.

Für den Mieterbeirat im Hugo Breitner Hof

hochachtungsvoll

Gerhard Kuchta
(Schriftführer)

Dieses - uns über Umwegen zugegangene - Schreiben des SK Rapid vom 28.11.2013 an die Bezirksvorstehung Penzing war dem Vernehmen nach die Basis für die Sitzung der Bezirksentwicklungskommission Penzing vom 16.1.2014, bei dem das Thema des Stadion-Neubaus von Rapid auf der Tagesordnung stand. Vertreter von Rapid haben nach den erhaltenen Informationen NICHT an dieser Sitzung teilgenommen. Offizielle Informationen des Bezirks zu dieser Sitzung, im Vorfeld oder danach gibt es an uns bis dato nicht.

From: gerhard_kuchta@hotmail.com
To: gartler@skrapid.com
CC: Michael Krammer (SK Rapid); christian.oxonitsch@wien.gv.at; post@bv14.wien.gv.at; emine.schoebinger@spw.at; barbara.drahosch@chello.at; elisabeth.holzer@gruene.at; hannes_taborsky@hotmail.com; LPD Wien (Polizei); office@wirsindhuetteldorf.at; Gerhard Zoigner (MBR Deutschordenstr. 27-35); ernst.schreiber@gmx.at; walter3101@yahoo.de
Subject: Heutiges Gespräch mit dem SK Rapid
Date: Fri, 21 Feb 2014 20:02:09 +0100

Lieber Herr Gartler,
 
vielen Dank für den heute gewährten Termin, bei dem uns (BI Wir sind Hütteldorf/Tichatschek, MBR Deutschordenstraße 27-35/Zoigner und MBR Hugo Breitner Hof/Schreiber und G.Kuchta) von Ihnen drei Pläne gezeigt wurden, die laut Ihrer Auskunft vom SK Rapid am vergangenen Mittwoch auch der Bezirksentwicklungskommission Penzing präsentiert worden sind (Grundriss des Stadiongeländes auf Basis einer Neuerrichtung, 2 Vergleichspläne zur Lautstärke alt/neu).
Wir bedanken uns ebenso für Ihr sichtliches persönliches Bemühen, die Anrainerthemen zufriedenstellend zu lösen. 
Aber - wie auch heute in der Diskussion angesprochen - wird das allein für eine Zustimmung von uns zu den Neubauplänen nicht ausreichend sein. Das Wohl und Wehe aus so einem Riesenprojekt für die betroffenen Bewohner kann nicht allein auf der einzelnen Person Harry Gartler und seinem persönlichen, hervorzuhebenden Einsatz aufgehängt sein. Ja nicht einmal am SK Rapid allein. Der ist ein Profi-Fußballklub, nicht mehr und nicht weniger - und daher für die meisten uns direkt betreffenden Auswirkungen aus dem Betrieb im Hanappistadion (bzw. neuen Stadion) gar nicht zuständig.
Wie rasch sich die Probleme für unser Umfeld als vielleicht doch nicht so leicht und einfach lösbar erweisen, zeigen die heute erwähnten neuen Fragen zur Finanzierung der fixen Halteverbotstafeln. Wenn sich schon solche vergleichsweise kleinen Hürden als immer wieder doch schwer überwindbar erweisen, besteht begreiflicherweise kein großer Glaube an die positive Beständigkeit der viel viel größeren Lösung. Wie gesagt: Ohne diesbezügliche Schuldzuweisung an den SK Rapid. Eine massive Haltungs- und Verhaltensänderung seitens Stadt, Bezirk, Polizei sowie anderer Involvierter, die für den Gesamtbetrieb des Stadions eine Rolle spielen (Wiener Linien, MA 48, ...), ist diesbezüglich unabdingbar. Diesbezüglich verweisen wir auch auf die Sicherheitsvorbesprechung zum vergangenen Wiener Derby und den dortigen Gesprächsverlauf, in dem trotz unserer Teilnahme (auf Einladung des SK Rapid hin) Anrainerthemen und -probleme in keiner Weise ausreichend behandelt werden konnten.
Der guten Ordnung halber halten wir aufgrund dessen fest, dass sich auch aufgrund des heutigen (rein informellen) Gesprächs an unserer bereits dokumentierten Haltung zum Projekt und Vorgehen nichts geändert hat. 
 
Eine detaillierte finale Diskussion der Gegebenheiten und Anforderungen kann außerdem erst bei offizieller Verfügbarkeit der Pläne (inkl. anderer Ansichten des Stadions - der Grundriss allein ist nicht ausreichend) und deren Übermittlung an uns zur ausführlichen Begutachtung und Evaluierung erfolgen. 
 
Für den Mieterbeirat im Hugo Breitner Hof

mit freundlichen Grüßen

Gerhard Kuchta 
(Schriftführer)

From: XXX@wien.gv.at
To: gerhard_kuchta@hotmail.com
Subject: SK Rapid
Date: Mon, 24 Feb 2014 09:24:05 +0000

BV 14 - zu A 1484/90

Sehr geehrter Herr Kuchta!

Danke für die Übermittlung Ihres Schreibens an Herrn Gartler.

Ich kann Ihnen dazu mitteilen, dass in der Bezirksentwicklungskommission vereinbart wurde, dass uns Rapid am Laufenden hält, da auch im Bezirk erst die definitiven Diskussionen nach offener Verfügbarkeit der Pläne erfolgen können.

Betreffend der Aufstellung der Tafeln werden wir diese Woche in der Verkehrskommission, so ich hoffe, einen entsprechenden Beschluss fassen können. Natürlich halte ich Sie wie immer am Laufenden

Mit freundlichen Grüßen
Andrea Kalchbrenner
Bezirksvorsteherin Penzing

From: post@bv14.wien.gv.at
To: gerhard_kuchta@hotmail.com
Subject: AW: Das gestrige Gespräch zum Rapid-Protokoll
Date: Fri, 28 Feb 2014 10:07:00 +0000

BV 14 – zu A 1484/90

Lieber Herr Kuchta!

....

Zwischenzeitig kann ich Ihnen berichten, dass in der gestrigen Verkehrskommission die Mitglieder mehrheitlich (gegen die Stimmen der Grünen) der Errichtung der Tafeln zugestimmt haben und wir werden in den nächsten Tagen das Behördenverfahren beauftragen. Ich hoffe, dass wir dann zumindestens einen Punkt wieder abhaken können.

Mit lieben Grüßen
Andrea Kalchbrenner
Bezirksvorsteherin für den 14. Bezirk

Hinter den Kulissen von Sankt Hanappi

Produktionsdatum: 2014

Erstausstrahlung: 25.02.2014

Copyright: Stadt Wien

Textmitschrift:

Sankt Hanappi. So nennen eingefleischte Rapidler ihr Heimstadion im Westen Wiens. Damit heiligen sie ihre Spielstätte gemäß dem Wahlspruch "Rapid ist unsere Religion". Und es gibt einen bestimmten Herren, der stets ein wachsames Auge auf dieses Heiligtum hat. Er heißt Roman Lorenz, ist Betriebsleiter des Hanappi-Stadions und ein echtes Rapid-Original. Wenn uns einer hier tiefe Einblicke verschaffen kann, dann ist er es.

So jetzt kommen wir in einen Bereich, wo wirklich keiner außer die Kampfmannschaft und die Akteure reinkommen und das Präsidium. Das ist die Kampfmannschaftsgarderobe. Das ist mehr oder weniger der kleine Aufenthaltsraum vor dem Match. Da hat man so eine kleine Küche, wo man sich einen Kaffee machen kann, dass man sich ein bißchen vor dem Match ausspannt. Da linker Hand die Physiotherapie für Vorbehandlungen oder beziehungsweise für Verletzungen nach dem Spiel oder während dem Spiel. Da hätten wir die Nassräume, da hätten wir eine kleine Sauna. Da links oben Whirlpool und Infrarotkabine und die Duschen für die Spieler. Und jetzt kommen wir wirklich ins absolute Heiligtum, das ist die Garderobe unserer Kampfmannschaft wo unsere ganzen Legenden und Fußballer, unsere ganzen Akteure sich umziehen. So und weiter geht es natürlich. Die Kampfmannschaft hat ihren eigenen Zeugwart, der sich um sowohl Handtücher als auch die Dressen kümmert. Das ist dem Zeugwart sein Bereich. Hier werden die Trikots, die Dressen, Handtücher, Stutzen - alles was dazugehört - immer wieder gewaschen und hergerichtet für jeweilige Spiele. Was ihr hier seht ist der Kollektorgang, mehr oder weniger auch Technikergang. Warmwasser, Heizwasser, Heizleitungen, von der Unterkunft direkt ins Stadion. Strom und Fernsehen natürlich läuft auch hier. Und ich schätze einmal, ab heute ist der Gang nicht mehr so unbekannt. Weil bis jetzt haben ihn in Wirklichkeit fünf Leute gekannt. Und jetzt ein bisserl mehr. Du, pass auf, was aber keiner eigentlich weiß: dass unsere Fußballer eigentlich auf Wasser spielen, fast auf einem Swimmingpool. Wir haben genau hier unter dem Spielfeld zwölf Kammern, sieben mal sieben, mal sechs Meter Tiefe Wasserreservoire mit knapp drei Millionen Litern Wasser. Mit dem wir die Spielfelder bewässern. kommt aus Regenwasser aus den Dächern. Genau, du hast es grad gehört, genau da ist der Deckel. Also hier könnte man auch eigentlich, ja, wenn wir wirklich wollen, Spieler verschwinden lassen. Nein, nur Spaß."

Rapid arbeitet konsequent an Projekten zur Verbesserung der Stadion-Infrastruktur. So freut man sich in Hütteldorf über die Anschaffungen der letzten Jahre: eine Rasenheizung, eine Videoüberwachungsanlage, zwei neue VIP-Klubs, Fitness- und Physiotherapieräume. Roman freut sich über diese Entwicklung. Er ist die gute Seele dieser traditionsreichen Spielstätte. Und das soll auch so bleiben.

http://www.wien.gv.at/tv/detail.aspx?mid=246698&title=Hinter-de...

From: gartler@skrapid.com
To: andrea.kalchbrenner@spw.at; gerhard_kuchta@hotmail.com; ernst.schreiber@gmx.at; office@wirsindhuetteldorf.at; Gerhard Zoigner (MBR Deutschordenstr. 27-35); emine.schoebinger@spw.at; barbara.drahosch@chello.at; elisabeth.holzer@gruene.at
CC: Michael Krammer (SK Rapid); Christoph Peschek (SK Rapid); Nikolaus Rosenauer (SK Rapid); presse@skrapid.com; Peter Klinglmueller (SK Rapid); Werner Kuhn (SK Rapid)
Subject: SK Rapid - Stadion - Presseartikel Österreich 16.3.2014
Date: Mon, 17 Mar 2014 12:10:20 +0000

Sehr geehrte Damen und Herren!

Aufgrund des am 16. März in der Tageszeitung "ÖSTERREICH" erschienen Artikels (siehe Anhang) möchten wir darauf hinweisen, dass der SK Rapid weiter ein Stadion mit 24.000 Sitzplätzen - und nicht 27.000, wie in dieser Sonntags-Ausgabe publiziert - planen.
Unser Pressesprecher Peter Klinglmüller hat nach Erscheinen des Artikels bereits mit dem stellvertretenden Chefredakteur von Österreich telefoniert und die Auskunft erhalten, dass es sich um einen bedauerlichen Tippfehler des Verfassers handelt.
Wir bitten, dies zur Kenntnis zu nehmen.

Mit sportlichen Grüßen

Harry Gartler
SK Rapid Sportstättenbetrieb GmbH
Prokurist/Stadionverwaltung

From: gerhard_kuchta@hotmail.com
To: post@bv14.wien.gv.at; christian.oxonitsch@wien.gv.at; hannes_taborsky@hotmail.com; emine.schoebinger@spw.at; barbara.drahosch@chello.at; elisabeth.holzer@gruene.at; LPD Wien (Polizei); Michael Krammer (SK Rapid)
CC: Christoph Peschek (SK Rapid); Nikolaus Rosenauer (SK Rapid); presse@skrapid.com; Peter Klinglmueller (SK Rapid); Werner Kuhn (SK Rapid); gartler@skrapid.com; office@wirsindhuetteldorf.at; Gerhard Zoigner (MBR Deutschordenstr. 27-35); ernst.schreiber@gmx.at; walter3101@yahoo.de
Subject: WG: Bericht in der Zeitung Österreich und Malerarbeiten
Date: Mon, 17 Mar 2014 16:54:05 +0100

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
zum Artikel in der Zeitung Österreich nehmen wir die Aussage des SK Rapid zur Kenntnis - und verweisen auf unsere bereits dokumentierte Position bzw. das diesbezügliche Vorgehen dazu. Im Sinne dessen können wir uns die in dem besagten Artikel dargestellte Zeitleiste ("Ende April fällt die Entscheidung") - bei ausreichender Vorlaufzeit für die Prüfung der noch nicht vorgelegten offiziellen Pläne, ausreichender Evaluierung bezüglich Auswirkung für die Anrainer und ausreichendem Beleg für tatsächliche Lösungen, samt der geforderten Garantien von offizieller Seite - in keiner Weise vorstellen. Schließlich schreiben wir jetzt Mitte März. Und wir gehen davon aus, dass vom selben Kalenderjahr 2014 die Rede ist.
 
Zu den Malerarbeiten, Frau Bezirksvorsteherin, vielen Dank für die Information. Wir haben die durchgeführten Arbeiten bereits gesehen und uns direkt beim SK Rapid bedankt. Was aber an der gesamt-Thematik zum Stadionprojekt im Sinn des bereits zuvor Gesagten leider nicht das Geringste ändert.


Für den Mieterbeirat im Hugo Breitner Hof

mit freundlichen Grüßen

Gerhard Kuchta 
(Schriftführer)

From: Peter Klinglmueller (SK Rapid)
To: gerhard_kuchta@hotmail.com; post@bv14.wien.gv.at; christian.oxonitsch@wien.gv.at; hannes_taborsky@hotmail.com; emine.schoebinger@spw.at; barbara.drahosch@chello.at; elisabeth.holzer@gruene.at; LPD Wien (Polizei); Michael Krammer (SK Rapid)
CC: Christoph Peschek (SK Rapid); Nikolaus Rosenauer (SK Rapid); presse@skrapid.com; Werner Kuhn (SK Rapid); gartler@skrapid.com; office@wirsindhuetteldorf.at; Gerhard Zoigner (MBR Deutschordenstr. 27-35); ernst.schreiber@gmx.at; walter3101@yahoo.de
Subject: AW: Bericht in der Zeitung Österreich und Malerarbeiten
Date: Mon, 17 Mar 2014 18:25:39 +0000

Sehr geehrter Herr Kuchta, sehr geehrte Damen und Herren!

 

auch mit besten Grüßen von unserem Präsidenten Michael Krammer, der derzeit geschäftlich im Ausland weilt, darf ich Ihnen folgende Information übermitteln:
Ende April soll die Entscheidung des SK Rapid fallen, ob der angestrebte Neubau realisiert werden kann – a priori geht es hier um die wirtschaftliche Machbarkeit für uns. Wie Sie sicherlich unserer Homepage Ende Feber entnommen haben (wenn nicht, nachfolgend der Direktlink zum dementsprechenden News-Beitrag - http://www.skrapid.at/9610+M506a821fe42.html ), soll, so die Entscheidung auf Neubau fällt,  im Idealfall dann bereits im Juni („also Mitte 2014“, wie auch im Protokoll des Gespräches vom 22.1.14 festgehalten, Anm.) mit dem Einreichen der Pläne um Baubewilligung angesucht werden! 

So haben die Rapid-Repräsentanten den Zeitplan ja auch bei der letzten großen Gesprächsrunde am 22. Jänner dargestellt, zudem am 28. Feber 2014 auf der Homepage und via Presseaussendung, die Sie gerne unter http://presse.skrapid.com/News_Detail.aspx?id=4857&menueid=899 nachlesen können!  

Mit nachbarschaftlichen und grün-weißen Grüßen

  

Peter Klinglmüller

Leitung Kommunikation / Head of Communications

 

SK Rapid Wien

From: gerhard_kuchta@hotmail.com
To: Peter Klinglmueller (SK Rapid); post@bv14.wien.gv.at; christian.oxonitsch@wien.gv.at; hannes_taborsky@hotmail.com; emine.schoebinger@spw.at; barbara.drahosch@chello.at; elisabeth.holzer@gruene.at; LPD Wien (Polizei); Michael Krammer (SK Rapid)
CC: Christoph Peschek (SK Rapid); Nikolaus Rosenauer (SK Rapid); presse@skrapid.com; Werner Kuhn (SK Rapid); gartler@skrapid.com; office@wirsindhuetteldorf.at; Gerhard Zoigner (MBR Deutschordenstr. 27-35);  ernst.schreiber@gmx.at; walter3101@yahoo.de
Subject: RE: AW: Bericht in der Zeitung Österreich und Malerarbeiten
Date: Mon, 17 Mar 2014 20:19:51 +0100

 
Sehr geehrter Herr Klinglmüller,
sehr geehrte Damen und Herren,
 
leider sind wir genau dort angelangt, wo es aufgrund dieser Gesamt-Vorgehensweise gar nicht anders möglich war: 
 
Da werden in den Medien Zeitpläne und Zeitpunkte genannt, von denen im Detail gar nicht klar ist, welche oder wessen Zeitpläne dies sind. Da wird von diesem oder jenem geredet - und offenbar auch manches von den Medien falsch dargestellt. Was dann klarerweise auch mit entsprechender Verwirrung, Unsicherheit und auch Widerstand bzw. dem Zurückziehen auf formale Prozedere bei den daraus Betroffenen/potentiell Benachteiligten verbunden ist.
 
Widerstand, der leider auf einer Erfahrung aus anderen Projekten beruht, bei welchen in den Medien bzw. in der Kommunikation mit den Zuständigen dargestellt wurde, man hätte mit den Betroffenen und ihren Vertretern sowieso alles geklärt, zur Zufriedenheit gelöst und daher im Griff. Das mag hier so völlig anders gemeint sein. Aber Gewissheit dazu hat man - als Betroffener oder Vertreter der Betroffenen - leider erst im Nachhinein. 
 
Daher - um so einem Missverständnis gleich von Haus aus vorzubeugen: Dass man mit den Betroffenen (Anrainern) und ihren Vertretern sowieso alles geklärt, zur Zufriedenheit gelöst und daher im Griff hätte, ist - ganz klar und deutlich gesagt - derzeit NICHT der Fall. Es gibt derzeit auch weder eine beschlossene und garantierte  Vorgehensweise dazu noch einen diesbezüglichen Zeitplan, welcher dies auch nur annähernd gewährleisten würde.
 
Es gilt daher weiterhin unsere bereits dokumentierte Position bzw. das diesbezügliche Vorgehen. 

 
Für den Mieterbeirat im Hugo Breitner Hof

mit freundlichen Grüßen

Gerhard Kuchta 
(Schriftführer)

RSS

© 2023   Erstellt von Webmaster.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen