Was gibt es Neues?

Nachfolgend die Gruppen (also Themen), wo sich zuletzt etwas getan hat ...

Dokumentenarchiv

 

HIER finden Sie die Ablage für PDFs, Word, Excel, Power Point etc. (auf Skydrive).

  

 

Zumeist sind die Dateien auch aus den Beiträgen auf dieser Homepage verlinkt.

 

Wenn Sie die jüngsten Beiträge sehen wollen, klicken Sie in der verlinkten Seite auf die Überschrift "Geändert am".

 

Sie können die Inhalte aber auch nach Name oder Größe sortieren.

 

Bildarchiv

 

HIER finden Sie die Ablage für Fotos und Scans (auf Flickr).

 

Die Bilder sind dort nach Themen gruppiert.

 

Zumeist sind sie auch aus den Beiträgen auf dieser Homepage verlinkt.

 

Aktuelle Video-Clips

Die "Alte Leute Siedlung" - ein verlorenes Paradies?


Miniaturansicht

Die Entwicklungsgeschichte seit der Absiedelung der letzten Bewohner im Jahr 2006 - ja schon davor seit Beginn der Sanierung unserer Wohnhausanlage - ist ebenso unlustig, wie der Zustand dieses Anlagenteils heute (April 2018). Ein Video aus dem April…

Wasserschaden Hanakgasse 6


Miniaturansicht

Entwicklung vom 24. - 27.11.2017

Gasleitungs-Arbeiten 10-2017


Miniaturansicht

Situationsbericht 9./10.10.2017 Nikischgasse (Ostseite).

Jahrelang ist darüber diskutiert worden, jetzt ist es offenbar fix: Rapid bekommt ein neues Stadion in Hütteldorf. Präsident Michael Krammer hat alle Vereinsmitglieder am 10. Juni in die Stadthalle geladen, um die Pläne und Details zu präsentieren.

Details will der Klub im Vorfeld nicht verraten. Die Ankündigung, die die Vereinsverantwortlichen in einem Brief an die Mitglieder richten, strotzt aber vor Superlativen. Man wolle sich zum „professionellsten Sportstättenbetrieb des Landes“ entwickeln. Noch kein Verein in Österreich habe ein Stadionprojekt dieser Größenordnung in Angriff genommen, heißt es in dem Brief, den der Verein am Freitag auch auf seiner Website veröffentlichte.

Der Präsident lädt alle Mitglieder unter dem Titel „Alte Heimat - neues Zuhause: Das grün-weiße Jahrhundertprojekt“ am 10. Juni in die Halle F der Wiener Stadthalle. Das Hanappi-Stadion ist damit Geschichte und dürfte mit dem Testspiel gegen Celtic Glasgow am 6. Juli seinen letzten Höhepunkt erleben. Zuletzt hatte es geheißen, dass Rapid im Falle eines Neubaus für zwei Saisonen in das Ernst-Happel-Stadion in den Prater ausweichen wird.

STRABAG soll Stadion bauen
Das Rapid-Präsidium beschloss, das österreichische Bauunternehmen STRABAG mit dem Bau des neuen Stadions zu beauftragen - mehr dazu in STRABAG soll Rapid-Stadion bauen. Bis zuletzt offen war die Frage der Finanzierung. Das neue Rapid-Stadion dürfte etwa 50 Millionen Euro kosten und Platz für ungefähr 24.000 Besucherinnen und Besucher bieten. Das Stadion soll im Vergleich zum jetzigen Hanappi-Stadion auch um 90 Grad gedreht werden. Es sind aber noch nicht alle Baugenehmigungen eingelangt.

Neben der Unterstützung der Stadt Wien in der Höhe von kolportierten 17 Millionen Euro will der Verein auch die Namensrechte für das Stadion verkaufen - bisher ein Tabu in Hütteldorf und nicht bei allen Fans willkommen. Details zu den Plänen will der Verein aber vor der Mitgliederversammlung nicht verraten.

http://wien.orf.at/news/stories/2650122/

Seitenaufrufe: 2004

Antworten auf diese Diskussion

05.07.2014, 13:25 Uhr

Unser Abschied aus dem Gerhard Hanappi-Stadion: Das Programm

Liebe Rapid-Fans,


der bekannte Tag rückte immer näher, doch nun, am Sonntag, ist es soweit: Der SK Rapid nimmt Abschied aus dem Gerhard Hanappi-Stadion, indem unsere Mannschaft ihre letzte Partie in unserer altehrwürdigen Heimstätte absolviert. Der Gegner ist Celtic FC aus Glasgow, und das ausverkaufte Spiel beginnt um 18:00 Uhr. Dennoch bitten wir euch, möglichst rasch nach dem Einlass ins Stadion zu kommen: Um 16:00 Uhr werden unsere Türen für euch geöffnet, und bereits ab 16:15 Uhr starten wir mit unserem sicher unvergesslichen Abschiedsprogramm, zu dem wir euch wichtige Infos geben:

Egal, ob jung oder alt, jeder Rapid-Fan im Stadion wird eines seiner Idole aus den unterschiedlichen Jahrzehnten begrüßen dürfen – für Überraschungen ist gesorgt!

Darum: Zeigen wir unsere Verbundenheit mit unserer ruhmreichen Geschichte und kommt in Grün gekleidet (Shirts, Trikots, Schals, Kappen). Das Gerhard Hanappi-Stadion soll noch einmal Grün-Weiß erstrahlen.

Damit könnt ihr euch eindecken: In unserem Fanshop und vor der Süd-Tribüne und auch der Nord-Tribüne gibt es Stände mit Fanartikeln, die wir exklusiv für dieses Spiel produziert haben: Im Sortiment stehen Erinnerungsschals, T-Shirts, Häferln, Schlüsselanhänger und Pins für den "Abschied aus dem Hanappi-Stadion".

Damit bitte nicht einzudecken: Unsere Profis bestreiten zwar das letzte Spiel; dennoch werden unsere Rapid Amateure bzw. unser Nachwuchs noch einige Zeit weiter im Stadion Spiele austragen. Darum: Lasst unser Gerhard Hanappi-Stadion im selben Zustand, in dem ihr es betretet. Es wird eine eigene "Abriss-Veranstaltung" im Sommer geben, wo wir euch gesondert einladen, Sesseln oder Rasenstücke zu erwerben. Genauere Infos zu diesem Tag, an dem ihr euch Erinnerungsstücke sichern könnt, folgen.  Also: Bitte nehmt euch nichts aus dem Gerhard Hanappi-Stadion mit!

Das Programm:

16:00 Uhr: Einlass ins Stadion.

16:15 Uhr:
 Spiel unserer U10-Mannschaft gegen Austria XIII.


16:45 Uhr:
 Im Zeichen der Legenden: Aufeinandertreffen von Rapid anno 1996 gegen Rapid Allstars.


Interviews
 mit Zeitzeugen, Videozuspielungen und vieles mehr begleiten diese Partie.

17:50 Uhr: Große Abschiedschoreographie.

18:00 Uhr: Letzter Anpfiff: SK Rapid - Celtic FC.
Nach dem Schlusspfiff werden wir das Flutlicht zum letzten Mal abdrehen und der älteste, ehemalige Rapid-Spieler, Legende Alfred Körner, wird gemeinsam mit allen anwesenden Rapid-Legenden am Spielfeld die alte Rapid-Hymne singen.

Ein Abschied, der fällt immer schwer, darum haben wir alle morgen auch ein gewisses, wehmütiges Gefühl. Dennoch steht das Gemeinsame im Vordergrund: Wir beschreiten zusammen einen historischen Tag in unserer Vereinsgeschichte und machen mit dem Abschied des Gerhard Hanappi-Stadions einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft. Verabschieden wir uns würdig und nicht zuletzt: Genießen wir jede Minute. Denn es ist für uns das letzte Spiel an unserer altehrwürdigen Heimstätte, die uns 37 Jahre lang begleitet hat!

Alle, die nicht im Stadion dabei sein können: ORF SPORT PLUS überträgt ab 17:45 Uhr live aus Hütteldorf (plus Livestream auf sport.orf.at). Das Spiel wird von der "Kronen Zeitung" präsentiert.

Abschiedsspiel:
SK Rapid - Celtic FC
Sonntag, 06.07.2014

Anpfiff: 18:00 Uhr
Gerhard-Hanappi-Stadion

Grün-weiße Grüße,

Andy Marek und das Klubservice-Team

 

http://www.skrapid.at/9605+M5926ffa98ba.html

Rapid-Arena: Im Herbst fahren Bagger auf

Sonntag verabschiedete sich Rapid mit 1:1 gegen Celtic aus St. Hanappi.
Am Sonntag spielte Rapid zum letzten Mal offiziell im Hanappi-Stadion und holte dabei ein 1:1 gegen Celtic Glasgow. Nach 37 Jahren kommt nun das Aus für das desolate Hanappi-Stadion. ÖSTERREICH hat den Zeitplan für das neue Allianz-Stadion:

14.-17. Juli: Anrainerinformation im Stadion

September: Beim Abschiedsfest können Fans Rasenziegel und Tribünensitze kaufen.

Herbst 2014: Im Herbst beginnt der Abriss. Der Betonschutt wird recycelt. Noch ist offen, ob das Abbruchmaterial mit LKW über die Linzer Straße oder mit der Bahn vom Bahnhof Hütteldorf abtransportiert wird.

Frühjahr 2015: Die Fundamente für die neue Arena werden gegossen. Die Unmengen benötigten Betons werden am Areal in großen Silos gemischt.

Sommer 2015: Die Hochbauarbeiten beginnen.

Winter 2015/16: Das Dach wird gebaut.

Sommer 2016: Die Eröffnung wird groß gefeiert.

http://sport.oe24.at/fussball/Rapid-Arena-Im-Herbst-fahren-Bagger-a...

Allianz-Stadion: Konfrontation mit Anrainern

Rapid will in Hütteldorf das Allianz-Stadion bauen, unter Protest zahlreicher Anrainer. Sie befürchten durch die höhere Kapazität mehr Belastungen. Heute lädt Rapid zu einer ersten Informationsveranstaltung. Die größte Gruppe der Anrainer ruft zum Boykott auf.

Das Allianz-Stadion wird mitten in einem Wohngebiet in Hütteldorf gebaut - mehr dazu in Stadt zahlt Rapid 26,4 Millionen Euro. Um die Anrainer zu beruhigen, lädt der Verein zu einer Informationsveranstaltung. Dabei sollen die Pläne im Detail präsentiert werden. Rapid-Präsident Michael Krammer verspricht einige Verbesserungen für die leidgeplagten Anrainer.

„Wir haben die Anliegen der Anrainer ganz wesentlich berücksichtigt. Es wird weniger Licht- und Lärmemmissionen geben. Die Anrainer werden verkehrsmäßig deutlich entlastet, weil die Auswärtsbusse in das neue Stadion geführt werden. Die Anrainer kommen mit den Bussen der Auswärtsfans nicht mehr in Berührung“, sagt Krammer - mehr dazu in Rapid-Stadion mit Logen und Kapelle.

Der Mieterbeirat des angrenzenden Hugo-Breitner-Hofs, in dem mehr als 3.500 Menschen wohnen, ist skeptisch. Im neuen Stadion hätten um rund 60 Prozent mehr Fans Platz als bisher. Dass es künftig leiser sein soll, glaubt man deshalb nicht. Ebenso wenig, dass das versprochene Verkehrskonzept funktioniere. Bei einem Derby würden die Auswärtsfans schließlich nicht mit dem Bus anreisen - mehr dazu in Faneuphorie über neues Rapid-Stadion.

Rapid könne gar keine Garantie auf eine Besserung der Situation der Anrainer abgeben, heißt es vom Mieterbeirat. Dafür müssten die Polizei und die Stadt Wien sorgen. Die Anrainer des Gemeindebaus werden die Informationsveranstaltung boykottieren. Die Pläne von Rapid seien noch viel zu unkonkret.

14.07.2014

http://wien.orf.at/news/stories/2657473/

From: gerhard_kuchta@hotmail.com
To: 899953@orf.at; franz.duernsteiner@orf.at
CC: gartler@skrapid.com; krammer@skrapid.com; klinglmueller@skrapid.com; wh@spw.at; Gerhard Zoigner (MBR Deutschordenstr. 27-35); office@wirsindhuetteldorf.at; ernst.schreiber@gmx.at; walter3101@yahoo.de; asokamichael@yahoo.de
Subject: Wg. angeblichem Boykottaufruf
Date: Mon, 14 Jul 2014 16:00:00 +0200

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
zu der heute gebrachten Meldung bezüglich der Rapid-Informationsveranstaltungen zum geplanten Allianz-Stadion und den dort nachzulesenden Sätzen "Die größte Gruppe der Anrainer ruft zum Boykott auf." und "Die Anrainer des Gemeindebaus werden die Informationsveranstaltung boykottieren." möchten wir der guten Ordnung halber nur festhalten, dass dies weder richtig noch so kommuniziert worden ist.
 
Richtig ist zwar, dass wir als Vertreter des Mieterbeirats im Hugo Breitner Hof nicht an den Veranstaltungen teilnehmen werden - denn erstens erwarten wir uns aufgrund der am 11.6.2014 erhaltenen Vorinformationen zum derzeitigen Zeitpunkt keinen neuen Informationsgehalt, und zweitens haben wir bereits am 22.1.2014 deponiert, was an Unterlagen, Informationen und Procedere wir benötigen, um unsererseits zum Fortgang des Projekts positiv beitragen zu können.
 
Doch von einem Boykott oder gar Aufruf zum Boykott kann keine Rede sein. Zwar bestehen bei so einer Veranstaltung durch den Projektwerber berechtigte Zweifel an der objektiven und vollständigen Darstellung der Vor- und Nachteile, aber wenn jemand aus unserer Wohnhausanlage Interesse daran hat, dann werden wir dem in keiner Weise etwas entgegensetzen. Im Gegenteil: Wir informieren über diese Veranstaltungen sogar selbst sowohl auf unserer Homepage als auch via Schaukästen.
 
Wir ersuchen Sie, das in Ihrer Berichterstattung zu berücksichtigen!
 
Für den Mieterbeirat im Hugo Breitner Hof

mit freundlichen Grüßen

Gerhard Kuchta 
(Schriftführer)

Allianz-Stadion: „Warum nicht in der Seestadt?“

Rapid will bei Info-Veranstaltungen die kritischen Anrainer von den Vorteilen des neuen Allianz-Stadions überzeugen. Keine leichte Aufgabe, obwohl es unter den Anrainern auch Befürworter gibt. Viele sind gegen das Stadion mitten im Wohngebiet.

„Die beste Erleichterung wäre, wenn das Stadion weg ist und nicht mehr gebaut wird. Ich habe nichts gegen ein Stadion, aber nicht in einem verbauten Wohngebiet. Wenn das Stadion draußen in der Prärie wäre, wo Platz ist, hat keiner etwas dagegen“, sagt etwa der Hausmeister einer angrenzenden Wohnsiedlung. "Ich bin nicht für so ein gigantomanisches Stadion. Es stört mich, dass das hier in dem verbauten Gebiet so vergrößert werden muss. Warum kann man das nicht draußen in der Seestadt oder in Auhof machen“, meint etwa eine Dame.

Das Allianz-Stadion wird mitten im Wohngebiet in Hütteldorf gebaut - mehr dazu in Stadt zahlt Rapid 26,4 Millionen Euro. Um die Anrainer zu beruhigen, lädt der Verein zu einer Informationsveranstaltung, die noch am Mittwoch und Donnerstag geöffnet ist. Dabei werden die Pläne im Detail präsentiert. Rapid-Präsident Michael Krammer verspricht einige Verbesserungen für die leidgeplagten Anrainer.

„Wir haben die Anliegen der Anrainer ganz wesentlich berücksichtigt. Es wird weniger Licht- und Lärmemmissionen geben. Die Anrainer werden verkehrsmäßig deutlich entlastet, weil die Auswärtsbusse in das neue Stadion geführt werden. Die Anrainer kommen mit den Bussen der Auswärtsfans nicht mehr in Berührung“, sagt Krammer - mehr dazu in Rapid-Stadion mit Logen und Kapelle.

Allerdings gilt das nur für die Auswärtsfans, die mit Bussen anreisen. Bei den Spielen gegen die Austria werden die Gästefans weiterhin mit der U-Bahn kommen. Sie sollen dann aber nicht mehr durch die Deutschordenstraße, sondern durch die Hochsatzengasse und die Linzer Straße zum Stadion eskortiert werden, hieß es bei der Informationsveranstaltung.

Mieter fühlen sich von Stadt im Stich gelassen
Der Mieterbeirat des angrenzenden Hugo-Breitner-Hofs, in dem 3.500 Menschen leben, fordert unter anderem ein Verkehrskonzept. Im neuen Stadion werden 28.000 Zuschauer Platz haben, um 10.000 mehr als jetzt. „Man muss sehen, wie sich das in der Praxis auswirkt. Rapid ist aber nicht verantwortlich, was außerhalb des Stadions passiert. Da sind Bezirk, Stadt und Polizei verantwortlich. Die haben uns bis jetzt komplett im Stich gelassen“, sagt der Sprecher des Beirats, Ernst Schreiber.

Der Beirat wird nicht an den Info-Veranstaltungen teilnehmen, weil man sich „keinen neuen Informationsgehalt“ erwartet, wie es in einer Aussendung hieß. Zudem bestehen „berechtige Zweifel an der objektiven und vollständigen Darstellung der Vor- und Nachteile“. Von einem Boykott will man aber nicht sprechen: „Wenn jemand aus unserer Wohnhausanalge Interesse daran hat, dann werden wir dem in keiner Weise etwas entgegensetzen“ - mehr dazu in Faneuphorie über neues Rapid-Stadion.

Rapid rechnet nicht mit UVP
Von Rapid heißt es, dass man alle Probleme im Vorfeld diskutiert und gelöst habe, soweit es möglich war. Man sei aber weiter diskussionsbereit. „Ich glaube nicht, dass viel offen bleiben wird“, sagt der Projektmanager des Neubaus, Harry Gartler. Derzeit werden die Baupläne für die Einreichung vorbereitet. „Wir rechnen nicht im großen Schwierigkeiten.“ Läuft alles nach Plan, sollen im Oktober oder November die Bagger rollen. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung dürfte nicht notwendig sein, sagt Gartler. „Wir überschreiten gewisse Schwellenwerte nicht.“

Viele Anrainer sind auch für den Neubau. „Ich bin begeistert, dass man etwas Neues herstellt. Das ist ganz super, was ich bis jetzt gesehen habe. Ich freue mich auf das neue Stadion“, sagt ein Anrainer. Ein anderer versteht die Bedenken wegen der Lärmbelästigung nicht: „Wenn es jemand zu laut ist, darf er nicht in der Stadt leben.“

Am Dienstag lädt Rapid nach dem Nachmittagstraining zum traditionellen Saisonstartfest. Ab 17.00 Uhr gibt es vor dem Ernst Happel-Stadion im Bereich Sektor E unter anderem die Präsentation der Mannschaft und eine Autogrammstunde.

14.07.2014

http://wien.orf.at/news/stories/2657473/

Initiative „Hütteldorf FÜR Rapid Stadion NEU“ reicht Anrainer-Petition ein

Hier der Link - samt Foto des Petitionstextes.

Aber: HD-Videoberichte von Medien (vor allem wenn man sie seitens skrapidtv auf Youtube hochlädt) können manchmal ein Schuss nach hinten sein!

Schauen Sie bitte einmal beim Durchblättern der Unterschriftenliste mit (die Pausetaste macht's möglich), welche "Anrainer" sich da in der "Anrainerpetition" aus Hütteldorf befinden (und da nützt der "optische Türke" auch nichts, für die Rapid-Viertelstunde auf W24 durch unsere Wohnhausanlage zu marschieren):

So gesehen ist es sogar ein erschütterndes Ergebnis, wenn man bei der ganzen Rapid-Familie in Wien (oder sogar darüber hinaus?) sammeln geht - und nur 900 Unterschriften zustande bekommt (allein der Block West in St. Hanappi hat 2.600 PLätze)!

Zu einer Petition, die WAS GENAU besagt? Dass "ein" neues Stadion gebaut werden soll? Dem könnten wir uns ja unter Umständen anschließen - aber nicht DAS Stadion, und nicht unter egal welchen Errichtungs- und Betriebsbedingungen!

Also was war das jetzt???

From: gerhard_kuchta@hotmail.com
To: post@ma26.wien.gv.at
CC: christian.oxonitsch@wien.gv.at; post@bv14.wien.gv.at; wh@spw.at; manfred.juraczka@oevp-wien.at; david.ellensohn@gruene.at; wolfgang.aigner1@utanet.at; johann.gudenus@fpoe.at; emine.schoebinger@spw.at; krammer@skrapid.com; gartler@skrapid.com; christoph.peschek@gpa-djp.at; office@wirsindhuetteldorf.at; Gerhard Zoigner (MBR Deutschordenstr. 27-35); ernst.schreiber@gmx.at; walter3101@yahoo.de; asokamichael@yahoo.de
Subject: Stellungnahme zur Petition "Initiative Hütteldorf FÜR Rapid Stadion NEU"
Date: Mon, 18 Aug 2014 23:15:57 +0200

Sehr geehrte Damen und Herren, 
 
zur Petition "Initiative Hütteldorf FÜR Rapid Stadion NEU", eingebracht am 6.8.2014, bringen wir folgende Stellungnahme ein:
 
  • Obwohl das Einreichschreiben zur Petition so verfasst ist, als würde diese Petition schwerpunktmäßig von zahlreichen Anrainern des geplanten Allianzstadions ausgehen ("uns Anrainer"), scheint sich dies doch in Wahrheit ganz anders zu verhalten: Wie man in dem von skrapidtv auf Youtube hochgeladenen W24-Bericht (HD-Video) unschwer erkennen kann (Pause-/Standbildmodus des Videoplayers), befinden sich anscheinend kaum tatsächliche Anrainer unter den Unterzeichnern - dafür offensichtliche Rapidfans aus ganz Wien). Dies als "Anrainerinitiative" auszugeben, kommt einem Etikettenschwindel gleich.
  • 883 Unterstützungserklärungen sind angesichts der Größe des Rapid-Anhangs nicht gerade ein überwältigendes Votum der heutigen Stadionbesucher für so eine neue Sportstätte. Zum Vergleich: Der ehemalige Block West im Hanappistadion hatte laut Auskunft des SK Rapid rund 2.600 Besucher. Also nur etwa jeder Dritte aus diesem selbst so auf den SK Rapid eingeschworenen Kreis hat die Petition unterstützt.
  • Der Petitionstext selbst ist einerseits vage - einen Stadionneubau könnten ja selbst die eher kritischen Betrachter des Projekts unterstützen. Es kommt auf die Dimensionen und genauen Ausführungsdetails des Projekts, sowie auf die genauen Errichtungs- und Betriebsbedingungen an, an welchen sich derzeit leider die Geister diametral scheiden.
  • Andererseits enthält dieser Text angeblich positive Aspekte, die z.B. sogar aufgrund der vom SK Rapid eingeholten Gutachten bereits als unzutreffend klassifiziert werden können (weniger Lärm, ...).
  • Auch eine Petition kann sich nicht über anderer bindende Vorgaben hinwegsetzen, wie z.B. bauliche Vorschriften, die Vorgaben des Flächenwidmungsplans, sicherheitstechnische Unwegsamkeiten oder vertragliche Vereinbarungen zwischen der Stadt Wien und dem SK Rapid.
  • Dazu sind umfassende - ausreichend begründete und belegte - Einsprüche eingebracht worden, die mit dieser Petition nicht konform gehen. Es gibt einen ersten konkreten Forderungskatalog, um diesbezüglich Abhilfe zu schaffen.
  • Im Lichte dessen ist der o.a. Petition so nicht stattzugeben.


Für den Mieterbeirat im Hugo Breitner Hof

mit freundlichen Grüßen

Gerhard Kuchta 
(Schriftführer)

From: juergen.kandler@wien.gv.at
To: gerhard.kuchta@hotmail.com
CC: post@ma26.wien.gv.at
Subject: WG: Stellungnahme zur Petition "Initiative Hütteldorf FÜR Rapid Stadion NEU"
Date: Thu, 21 Aug 2014 05:40:46 +0000

Sehr geehrter Herr Kuchta!

Zu Ihrer Stellungnahme vom 18. August 2014 darf die MA 26 Folgendes ausführen:

Gemäß dem Gesetz über Petitionen in Wien, LGBl. 2/2013, idgF., sind Petitionen, die von 500 Bürgerinnen und Bürgern Wiens, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, unterstützt werden und die eine Angelegenheit der Verwaltung der Gemeinde (einschließlich der Bezirke) und des Landes Wien oder der Gesetzgebung des Landes Wien betreffen, vom Gemeinderatsausschuss für Petitionen in Behandlung zu nehmen.

Da die gesetzlichen Formalkriterien von der genannten Petition erfüllt werden, hat eine Behandlung im nächsten Ausschuss stattzufinden. Ihre Stellungnahme wird dem Ausschussakt beigelegt.

Wir dürfen auch darauf hinweisen, dass mit der Novelle zum Gesetz über Petitionen in Wien Stellungnahmen der Organe der Stadt Wien und abschließende Beantwortungen zu Petitionen auf der Petitionsplattform veröffentlicht werden und allen Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung stehen.

Mit freundlichen Grüßen

Mag. Jürgen Kandler
Magistratsabteilung 26
Datenschutz und E-Government

From: gerhard.kuchta@hotmail.com
To: juergen.kandler@wien.gv.at
CC: post@ma26.wien.gv.at; office@wirsindhuetteldorf.at; Gerhard Zoigner (MBR Deutschordenstr. 27-35); ernst.schreiber@gmx.at; walter3101@yahoo.de; asokamichael@yahoo.de
Subject: RE: WG: Stellungnahme zur Petition "Initiative Hütteldorf FÜR Rapid Stadion NEU" 
Date: Thu, 21 Aug 2014 08:23:20 +0200

Sehr geehrter Herr Magister Kandler,
 
vielen Dank für Ihr eben eingetroffenes Mail.
 
Die von Ihnen dargestellte Vorgehensweise ist das, was wir angenommen haben und daher ganz in unserem Sinn.
 
Es handelte sich ja nicht um einen Einspruch GEGEN die Petition, der so formalrechtlich gar nicht möglich ist - selbst wenn noch nicht genügend rechtmäßige Unterschriften geleistet worden wären, sondern um eine Stellungnahme ZUR Petition.
 
In dieser wurde einerseits auf die teils unrichtigen, obzwar vagen Inhalte und den unrichtig dargestellten, angesichts der Größe der Fangemeinde des SK Rapid bemerkenswert kleinen Kreis der Unterstützer der Petition eingegangen, und andererseits darauf hingewiesen, dass es neben den hier aktiv gewordenen Befürworten und ihrer Petition durchaus auf anderem Weg eingebrachte formale, ganz massive Einwände gegen das Projekt in der momentan geplanten Ausführungsform gibt, die auf der Ablehnung, Skepsis oder Befürchtungen vieler anderer Personen beruhen, die in unmittelbarer Nachbarschaft zum geplanten Allianz-Stadion beheimatet sind. 
 
Diese Einwände sind beachtenswert und daher auch bezüglich der politisch allenfalls zu treffenden Folgerungen aus der gegenständlichen Petition zu berücksichtigen. Begehr war daher, dieser Petition NICHT STATTZUGEBEN.
 
Bitte auch diesen Mailverkehr als Ergänzung unserer Stellungnahme dem Petitionsakt beizufügen!


Für den Mieterbeirat im Hugo Breitner Hof

mit freundlichen Grüßen

Gerhard Kuchta 
(Schriftführer)

Initiative „Hütteldorf FÜR Rapid Stadion NEU“ reicht Anrainer-Petition ein

11. August 2014

Am 8. August erreichte den SK Rapid folgende Pressemitteilung, die wir den Besucherinnen und Besuchern unserer Homepage nicht vorenthalten möchten:

Die Initiative „Hütteldorf FÜR Rapid Stadion NEU“ war fleißig: Die erforderliche Hürde von 500 Wiener Unterstützern aus Hütteldorf und Umgebung wurde in kürzester Zeit nicht nur gemeistert, sondern mit rund 900 Unterschriften eindeutig überschritten. Gründer und Anrainer, Paul Österreicher, überbrachte die Petition am Mittwoch dem zuständigen Magistrat 62 für den Petitionsausschuss im Wiener Rathaus. Die Fans der Initiative auf Facebook belaufen sich mit Stand August auf bereits über 3.500.

„Das Stadion war schon immer Mittelpunkt des Hütteldorfer Geschehens, nur leider ist es in die Jahre gekommen. Auch wenn uns Anrainer so vieles mit der alten Kultstätte verbindet, ist es Zeit, Platz für ein neues Schmuckstück in unserem Grätzl zu machen. Mit der Petition möchten wir aufzeigen, dass wir den Neubau des Stadions von Rapid von ganzem Herzen unterstützen. Das neue Highlight bringt nicht nur Leben in den Bezirk, sondern es zahlt sich für jeden direkt oder indirekt aus,“ sagte der Gründer der Initiative, Paul Österreicher. „In und um ein Stadion kommen d‘ Leut‘ zam – egal ob Anrainer oder Matchbesucher. Wenn dann auch noch eine optische und sicherheitstechnische Verbesserung stattfindet, ist das großartig.“

Die Initiative hofft auf eine zügige Umsetzung des Stadion-Neubaus des SK Rapid Wien, der mit den Vertretern der Initiative in Kontakt steht und sie über die Entwicklungen des Jahrhundertprojekts auf dem Laufenden hält.

Die Pläne und Vorteile, die der Verein selbst immer wieder nennt und auf der Stadionhomepage anführt – wie weniger Lärmeindämmung und geringere Lichtverschmutzung – sind für die Anrainer wichtig. „Doch vor allem die neue und moderne Infrastruktur wird dem Standort wirtschaftliche Verbesserungen bringen. Dadurch, dass alle zwei Wochen ein Großereignis stattfindet, interessieren sich Unternehmen, Lokale oder Geschäfte künftig wieder verstärkt für Hütteldorf. Auch Touristen werden zum Stadion pilgern und sich am neuen Wahrzeichen im Vierzehnten erfreuen. Darauf sind wir stolz, denn hier gehört das Stadion auch hin. Der Großteil der BewohnerInnen hier ist mit dem SK Rapid mehr oder weniger aufgewachsen. Das Stadion war für die meisten also schon immer da. Jetzt ist es an der Zeit etwas Neues aufzubauen und bei der Geburtsstunde des neuen Stadions dabei zu sein. Wir hoffen sehr, dass der Neubau planmäßig erfolgt – das neue Allianz Stadion wird unsere Lebensqualität aufwerten“, ist Österreicher überzeugt.

http://www.allianz-stadion.at/de/blog/initiative-huetteldorf-fuer-r...

Rapid: Bauansuchen für neues Stadion

Der SK Rapid hat den nächsten Schritt für das wohl bisher größte Projekt der Vereinsgeschichte gemacht: Das Bauansuchen für das neue Stadion wurde eingereicht. Das teilte der Verein am Dienstag in einer Aussendung mit.

Die Arena - die unter dem Namen „Allianz Stadion“ firmieren wird - ersetzt das Gerhard-Hanappi-Stadion. Das Bauansuchen wurde laut Rapid bei der zuständigen Magistratsabteilung 37 (Baupolizei) eingebracht - konkret bei der Gruppe „Besondere Bauvorhaben“. Falls das Bewilligungsverfahren positiv abgeschlossen wird, steht anschließend die Ausschreibung eines Termins für eine Bauverhandlung auf dem Programm.

Vorplatz soll nach Gerhard Hanappi benannt werden
Bis zu 28.000 Menschen sollen in der neuen Heimstätte in Hütteldorf Platz finden. Die Fertigstellung ist für 2016 geplant. Die Pläne stammen vom Architektenteam „Architektur Concept Pfaffhausen + Staudte GbR“, das vom Generalunternehmer Strabag beauftragt wurde. Bis zur Rückübersiedlung hat Rapid sein Quartier im Ernst-Happel-Stadion aufgeschlagen.

Der Verein hat übrigens einen weiteren Antrag gestellt: Der Vorplatz des Neubaus soll zu Ehren des langjährigen Rapid-Kapitäns und Architekten des Vorgängerstadions nach Gerhard Hanappi benannt werden. Dies wäre ab Sommer 2016 dann auch die offizielle Vereinsanschrift, hieß es in der Aussendung.

http://wien.orf.at/news/stories/2665144/

26.08.2014, 13:21
Stadion-Bauansuchen eingereicht

Das Bauansuchen um eine Baugenehmigung für ein neues Fußballstadion wurde dieser Tage vom SK Rapid offiziell eingereicht. Nach der vorhergegangenen Entwurfsplanung wurden der Baupolizei nun die Einreichpläne übergeben. Damit läuft das Bewilligungsverfahren des Jahrhundertprojekts "Alte Heimat - neues Zuhause" der Nummer 1 in Wien.

Mit Kenntnisnahme des Fachbeirates des Stadt Wien hat der SK Rapid nun die Einreichpläne des im Auftrag der Totalunternehmerin STRABAG tätigen Architektenteams Architektur Concept Pfaffhausen + Staudte GbR für das neue Allianz Stadion abgegeben: Das Bauansuchen ist bei der MA37, Gruppe BB für "Besondere Bauvorhaben" eingelangt. Im Bewilligungsverfahren werden die zuständigen Behörden nun aktiv und überprüfen, ob die Pläne mit der Bauordnung konform gehen. Bei einem positiven Ergebnis erfolgt dann die Ausschreibung eines Termins zur Bauverhandlung im Spätsommer 2014.

Antrag auf Gerhard-Hanappi-Platz 1 als neue Vereinsanschrift gestellt

Präsident Michael Krammer freut sich über den Verlauf des Rapid-Bauvorhabens: "Nach genauesten Vorbereitungen haben wir die Baupläne des Jahrhundertprojekts nun auch offiziell eingereicht. Das ist ein Höhepunkt in unserer Zeitplanung. Weiters haben wir zuvor auch den Antrag gestellt, den Vorplatz zum neuen Allianz Stadion zu Ehren des langjährigen Rapid-Kapitäns und Architekten des einstigen Weststadions in Gerhard-Hanappi-Platz umzubenennen. Damit wäre dies ab Sommer 2016 die offizielle Vereinsanschrift. Für die Anrainer würde sich selbstverständlich nichts ändern, da die Adressen in der Keißlergasse unangetastet bleiben."

Die Verantwortlichen des Projekts arbeiten rund um die Uhr an der positiven Entwicklung für die Errichtung einer neuen anspruchsvollen Spielstätte für Fußballfreunde. In den vergangenen Wochen hatten Anrainer und Fans des künftigen Allianz Stadions die Gelegenheit, sich direkt mit den Verantwortlichen für den Neubau der Spielstätte zu treffen und die Details des Bauvorhabens einzusehen.

Weitere Informationen sowie Bildmaterial zum Jahrhundertprojekt "Alte Heimat - Neues Zuhause" sind verfügbar unter a www.allianz-stadion.at.

Eine Animation des Allianz Stadions als Video-Clip, der bereits mehr als 100.000mal aufgerufen wurde, ist unter www.youtube.com/skrapidtv zu finden.

http://www.skrapid.at/9610+M5ba405603b8.html

Analoge Info auf http://www.allianz-stadion.at/de/blog/rapid-reicht-offizielles-stad...

RSS

© 2021   Erstellt von Webmaster.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen