Was gibt es Neues?

Nachfolgend die Gruppen (also Themen), wo sich zuletzt etwas getan hat ...

Dokumentenarchiv

 

HIER finden Sie die Ablage für PDFs, Word, Excel, Power Point etc. (auf Skydrive).

  

 

Zumeist sind die Dateien auch aus den Beiträgen auf dieser Homepage verlinkt.

 

Wenn Sie die jüngsten Beiträge sehen wollen, klicken Sie in der verlinkten Seite auf die Überschrift "Geändert am".

 

Sie können die Inhalte aber auch nach Name oder Größe sortieren.

 

Bildarchiv

 

HIER finden Sie die Ablage für Fotos und Scans (auf Flickr).

 

Die Bilder sind dort nach Themen gruppiert.

 

Zumeist sind sie auch aus den Beiträgen auf dieser Homepage verlinkt.

 

Aktuelle Video-Clips

Die "Alte Leute Siedlung" - ein verlorenes Paradies?


Miniaturansicht

Die Entwicklungsgeschichte seit der Absiedelung der letzten Bewohner im Jahr 2006 - ja schon davor seit Beginn der Sanierung unserer Wohnhausanlage - ist ebenso unlustig, wie der Zustand dieses Anlagenteils heute (April 2018). Ein Video aus dem April…

Wasserschaden Hanakgasse 6


Miniaturansicht

Entwicklung vom 24. - 27.11.2017

Gasleitungs-Arbeiten 10-2017


Miniaturansicht

Situationsbericht 9./10.10.2017 Nikischgasse (Ostseite).

From: gerhard_kuchta@hotmail.com
To: kanzlei-west@wrw.wien.gv.at
CC: ernst.schreiber@gmx.at; walter3101@yahoo.de; asokamichael@yahoo.de
Subject: Auskunft zu zwei Instandhaltungs-Aspekten und einem Todesfall
Date: Thu, 7 Apr 2016 13:33:35 +0200

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
zu zwei baulichen Aspekten, die sich auch in vermehrten Mieteranfragen äußern ersuchen wir um Auskunft bzw. aktiven Beitrag zur Problemlösung:
 
1) Installation zur Warmwasserversorgung durch die Wien-Energie bzw. Energiecomfort:
 
Bekanntlich werden die in unserer Wohnhausanlage neu errichteten Dachgeschoßwohnungen durch Heizanlagen im Dach der Wien-Energie bzw. Energiecomfort mit Heizung und Warmwasser versorgt. Es befindet sich nach unserer Wahrnehmung KEINE zentrale Absperrung z.B. für Warmwasser in den einzelnen Wohnungen, wie es für Kaltwasser sehr wohl der Fall ist. Für Armaturen bei Waschbecken in Bad und Küche gibt es lediglich einzelne Absperrungen des Warmwasserzuflusses (nicht so aber z.B. für Badewannen- und Brausearmaturen). Wenn nun Defekte an diesen einzelnen Armaturen auftreten (z.B. durch Verkalkung etc.) bzw. welche VOR der Einzelabsperrung: Wie ist der Vorgang? Ist die Energiecomfort etc. einzubeziehen? Wer kommt für die dadurch ggf. entstehenden (Mehr-)Kosten auf?
 
2) Innenjalousien im Dachgeschoß (etc.):
 
Generell ist leider festzustellen, dass insbesondere die bei der Generalsanierung installierten Plastikteile (durch die Hitze/zum Teil schlechte Isolierung in Dachgeschoßwohnungen?) enorm stark verspröden und daher in der Folge ausbrechen (Abdeckpanele für die Heizungsrohre, Abdeckungen der Fensterscharniere, Heizkörper-Regler, Halterungen und Einstellhebel der Jalousien etc.). Wer z.B. ist für die Innenjalousien in den Dachgeschoßwohnungen bei nachweislicher Materialermüdung zuständig und welche Firma ist zu kontaktieren?
 
 
Leider ereignete sich kürzlich auch ein bedauerlicher
 
3) Todesfall in Stiege 108 / Tür 2:
 
Trotz dem Umstand dass den Mietern ein seltsamer Geruch aufgefallen ist und es deswegen auch zu einem Polizeieinsatz gekommen ist, wurde die Leiche in der Wohnung erst Tage später entdeckt und abtransportiert. Leider hält sich aufgrund dessen seither ein penetranter Verwesungsgeruch im Stiegenhaus und ggf. auch in den angrenzenden Wohnungen. Maßnahmen zur Beseitigung der Ursachen/Minimierung sind nicht festzustellen. Durch den Jahreszeit-bedingten Temperaturanstieg ist eine Verschlimmerung zu befürchten. Ein Offenlassen der Haustür zur Durchlüftung über die Stiegenhausfenster steigert das Einbruchsrisiko. Daher die Frage: Wer ist für eine möglichst rasche Abhilfe zuständig, und wie wird diese in die Wege geleitet?

  
Für den Mieterbeirat im Hugo Breitner Hof 
hochachtungsvoll

Gerhard Kuchta

(Schriftführer)

 

Seitenaufrufe: 179

Antworten auf diese Diskussion

From: kanzlei-west@wrw.wien.gv.at
To: gerhard_kuchta@hotmail.com
Subject: AW: Auskunft zu zwei Instandhaltungs-Aspekten und einem Todesfall
Date: Thu, 7 Apr 2016 12:03:38 +0000


Sehr geehrter Herr Kuchta,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ihr E-Mail wurde zur weiteren Bearbeitung weitergeleitet.

Wir bitten um ein wenig Geduld, die Bearbeitung kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

Mit freundlichen Grüßen


Stadt Wien – Wiener Wohnen
R osa-Fischer-Gasse 2, 1030 Wien

From: kanzlei-west@wrw.wien.gv.at
To: gerhard_kuchta@hotmail.com
Subject: WG: Auskunft zu zwei Instandhaltungs-Aspekten und einem Todesfall
Date: Thu, 28 Apr 2016 05:44:30 +0000

Sehr geehrter Herr Kuchta,

bezugnehmend auf Ihre Anfrage erlaubt sich Wiener Wohnen nach Prüfung wie folgt Stellung zu nehmen:

Ad 1) die Absperrventile befinden sich im Dachbodenbereich (Spitzboden), dort verläuft auch die gesamte Verrohrung. Die Dachböden sind mit einem eigenen Schlüssel (Untersperre) zugängig, der bei der Hausbesorgerin ausgeliehen werden kann. Aus Sicht von Wiener Wohnen hat diese Lösung die vergangenen Jahre keine Probleme mit sich gebracht. Eine Information an Wien Energie GmbH bezüglich einer etwaigen Absperrung ist nicht erforderlich. Des Weiteren wird mitgeteilt, dass für die Erhaltung der Armaturen sind die MieterInnen für die Dauer des Mietverhältnisses selbst verantwortlich.

Ad 2) Die Alterung von Kunststoffteilen erfolgt grob gesprochen durch die werkstoffbedingte Verflüchtigung von Weichmachern. Die Industrie verwendet Kunststoff hauptsächlich bei Zubehörteilen bzw. niedrigpreisigen Bauteilen, deren Versagen zu keinen größeren Schäden führt.

So wird das Fenster aus den hochwertigen Werkstoffen Holz und Aluminium gefertigt, um eine lange Lebensdauer zu garantieren, dies schlägt sich auch in der langen Gewährleitungsfrist von 5 Jahren nieder.

Innenjalousien sind ein Zubehörteil, das generell kostengünstig produziert wird und nicht wesentlich für die Funktion des Bauteil Fenster/Fassade ist. Die Produktion von Zubehörteilen, Verkleidungen etc. in hochwertigerer Ausführung (zB. Gussteile aus Metall) wäre zu kostenintensiv. Die Lebensdauer von Innenjalousien und Zubehörteilen ist somit wesentlich geringer anzusetzen (die Gewährleistung beträgt üblicherweise 2 bzw. 3 Jahre).

Das schadhaft werden von Kunststoffteilen nach über 10 Jahren Bestandsdauer liegt somit im Bereich des üblichen Alterungsprozesses, ein Mangel kann davon nicht abgeleitet werden. Die Durchführung und Kostentragung der Erneuerung dieser Zubehörteile obliegen den MieterInnen, die sich diesbezüglich an einen befugten Gewerbetreibenden ihres Vertrauens wenden können (analog jeglichem übergegebenen Inventar, welches lt. MRG nicht in die Erhaltungspflicht des Vermieters fällt).

Ad 3) bei einer am 22.4.2016 stattfindenden Überprüfung vor Ort konnte keine Geruchsbelästigung im Stiegenhaus wahrgenommen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Krenn

Sachbearbeiterin

Stadt Wien - Wiener Wohnen

A-1030 Wien, Rosa-Fischer-Gasse 2

Tel.: 05 75 75 75

www.wienerwohnen.at

RSS

© 2021   Erstellt von Webmaster.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen