Was gibt es Neues?

Nachfolgend die Gruppen (also Themen), wo sich zuletzt etwas getan hat ...

Dokumentenarchiv

 

HIER finden Sie die Ablage für PDFs, Word, Excel, Power Point etc. (auf Skydrive).

  

 

Zumeist sind die Dateien auch aus den Beiträgen auf dieser Homepage verlinkt.

 

Wenn Sie die jüngsten Beiträge sehen wollen, klicken Sie in der verlinkten Seite auf die Überschrift "Geändert am".

 

Sie können die Inhalte aber auch nach Name oder Größe sortieren.

 

Bildarchiv

 

HIER finden Sie die Ablage für Fotos und Scans (auf Flickr).

 

Die Bilder sind dort nach Themen gruppiert.

 

Zumeist sind sie auch aus den Beiträgen auf dieser Homepage verlinkt.

 

Aktuelle Video-Clips

Die "Alte Leute Siedlung" - ein verlorenes Paradies?


Miniaturansicht

Die Entwicklungsgeschichte seit der Absiedelung der letzten Bewohner im Jahr 2006 - ja schon davor seit Beginn der Sanierung unserer Wohnhausanlage - ist ebenso unlustig, wie der Zustand dieses Anlagenteils heute (April 2018). Ein Video aus dem April…

Wasserschaden Hanakgasse 6


Miniaturansicht

Entwicklung vom 24. - 27.11.2017

Gasleitungs-Arbeiten 10-2017


Miniaturansicht

Situationsbericht 9./10.10.2017 Nikischgasse (Ostseite).

From: gerhard_kuchta@hotmail.com
To: kanzlei-west@wrw.wien.gv.at
CC: ernst.schreiber@gmx.at; walter3101@yahoo.de; asokamichael@yahoo.de
Subject: Probleme mit einer Gebrechensmeldung
Date: Fri, 18 Mar 2016 20:11:24 +0100

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
hier in der Folge ein Musterbeispiel dafür, was Mieter(vertreter) zu tun versuchen - und woran sie bei Wiener Wohnen kläglich scheitern:
 
Bereits vor geraumer Zeit bemerkte ich ein schlecht befestigtes/gelockertes Fallrohr an unserem Bauteil Sauergasse/Molischgasse (Ostseite). Keine dramatische Geschichte, sondern eine Arbeit, die im Zuge der jährlichen Reinigungs- und Wartungsarbeiten einfach erledigt gehört. Nachdem ich aber dann mehrmals an dieser Stelle vorbeigegangen bin, dachte ich mir am 9.3.2016 schließlich: "Sagst Wiener Wohnen jedenfalls Bescheid, damit der Handlungsbedarf dann nicht vielleicht gar übersehen wird." Nachträglich betrachtet: Eine ausgesprochen BLÖDE ENTSCHEIDUNG!

Schon die nachfolgenden 4.37 Minuten (!!) für die simple Schadensmeldung über die Mieterbeirats-Hotline entwickelten sich derart skurril, dass ich fallweise an die Option dachte, vielleicht gar beim "versteckten Mikrofon" gelandet zu sein. Als schon Leidgeprüfter aus derartigen Kontakten habe ich mehrfach darauf hingewiesen, WO die Schadensstelle liegt und dass die ARBEITEN NICHT (!!) DRINGEND sind, also im Zug der laufenden Wartung erledigt gehören. Was die Mitarbeiterin auch brav in der Meldung notiert haben dürfte - denn sie hat mir alles durchgesagt, was sie gerade tippt. Die Wiener Wohnen-Hotlines machen Anrufer wirklich glücklich: Ich war nämlich richtiggehend froh, das Gespräch dann endlich beendet zu haben.

Und - es hätte ja gar nicht anders sein können: Ich erhielt am folgenden 10.3.2016 das SMS seitens der Wiener Wohnen Service-Nummer (08282709906470), die Firma Fritz Lechner wäre mit der Behebung des gemeldeten Gebrechens beauftragt worden. Noch hegte ich da ja die vage (aber leider irrige) Hoffnung, der Auftrag wäre vielleicht doch so weitergegeben worden, wie er eigentlich gedacht war.

Was sich leider dann am 14.3.2016 als weitere Enttäuschung entpuppte: Weil ich am Vormittag dieses Tages, als ich gerade unterwegs war, einen leider akustisch nicht verständlichen Anruf von einer mir unbekannten Handynummer erhielt. Dann beim Rückruf in ruhigerer Umgebung hatte ich den Arbeiter der Firma Lechner am Telefon, der bereits vor Ort war, um den Schaden zu beheben. Vor Ort: Bei meiner Wohnadresse Nikischgasse, zu der man den Arbeiter dirigiert hatte - statt zur durchgegebenen Schadensstelle! Dann natürlich muss der Mieter telefonisch herhalten, der in der Folge den (wahrscheinlich in den meisten Fällen recht ungehaltenen) Ausführenden dorthin telefonisch umleiten muss, wo tatsächlich Arbeiten durchzuführen wären. Auch aus meinem Erleben: Längst kein Einzelfall!

Fazit: Eine interne Organisation bei Wiener Wohnen, die sogar mögliche Kosteneinsparungen in zusätzlichen Schaden verkehrt. Und dabei weitere erhebliche Kosten generiert, die im Fall eines späteren § 18-Verfahrens dann den Mietern auf die Schultern geladen werden. 
 
Wir werden dem natürlich auch in Zukunft besonderes Augenmerk schenken und allenfalls entgegentreten!
 
  
Für den Mieterbeirat im Hugo Breitner Hof 

Gerhard Kuchta

(Schriftführer)

Seitenaufrufe: 422

Antworten auf diese Diskussion

From: kanzlei-west@wrw.wien.gv.at
To: gerhard_kuchta@hotmail.com
Subject: AW: Probleme mit einer Gebrechensmeldung
Date: Mon, 21 Mar 2016 07:43:57 +0000


Sehr geehrter Herr Kuchta,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ihr E-Mail wurde zur weiteren Bearbeitung weitergeleitet.

Wir bitten um ein wenig Geduld, die Bearbeitung kann einige Zeit in Anspruch nehmen.


Mit freundlichen Grüßen

Stadt Wien – Wiener Wohnen

From: kanzlei-west@wrw.wien.gv.at
To: gerhard_kuchta@hotmail.com
Subject: WG: Probleme mit einer Gebrechensmeldung
Date: Tue, 29 Mar 2016 11:47:54 +0000


Sehr geehrter Herr Kuchta!

Bezugnehmend auf Ihre Anfrage teilt Wiener Wohnen mit, dass die Reparaturarbeiten umgehend beauftragt wurden, um zu verhindern, dass das locker gewordene Fallrohr heruntergefallen wäre und etwaige Beschädigungen hervorgerufen hätte.

Mit freundlichen Grüßen
Krenn
Sachbearbeiterin
Stadt Wien – Wiener Wohnen

From: gerhard_kuchta@hotmail.com
To: kanzlei-west@wrw.wien.gv.at
CC: ernst.schreiber@gmx.at; walter3101@yahoo.de; asokamichael@yahoo.de
Subject: FW: WG: Probleme mit einer Gebrechensmeldung
Date: Tue, 29 Mar 2016 14:03:59 +0200

Sehr geehrte Frau Krenn,
 
vielen Dank für Ihre Antwort in obiger Sache. Zu der erteilten Auskunft möchte ich folgendes anmerken:

Die telefonische Meldung an die Wiener Wohnen-Mieterbeiratshotline erfolgte am 9.3.2016, 17.34 Uhr - mit der persönlichen (natürlich nicht fachmännischen) Einschätzung, dass der Einsatz NICHT dringend wäre, also keinerlei Gefahr im Verzug erkennbar wäre.
 
Die SMS von der Wiener Wohnen Servicenummer, dass die Firma Lechner beauftragt worden wäre erhielt ich am 10.3.2016, 8.10 Uhr.
 
Ich halte es für AUSGESCHLOSSEN, dass sich in dieser Zeitspanne ein Werkmeister oder sonstiger Wiener Wohnen-Techniker von meinem Irrtum überzeugt hätte, also dass für Personen oder Sachen doch Gefahr im Verzug gegeben wäre.
 
Warum man dann den Ausführenden zu einer falschen Adresse geschickt hat, blieb übrigens unbegründet.
  
Für den Mieterbeirat im Hugo Breitner Hof / die "Demokratische Alternative"
mit freundlichen Grüßen 

Gerhard Kuchta

(Schriftführer)

 

______________________________

From: gerhard_kuchta@hotmail.com
To: kanzlei-west@wrw.wien.gv.at
CC: ernst.schreiber@gmx.at; walter3101@yahoo.de; asokamichael@yahoo.de
Subject: RE: WG: Probleme mit einer Gebrechensmeldung
Date: Tue, 29 Mar 2016 14:08:39 +0200

Sorry, die Einbeziehung der Demokratischen Alternative im Mailabsender beruhte nur auf einem redaktionellen Fehler meinerseits (habe den Teil aus der Autosignatur nicht gelöscht).


Für den Mieterbeirat im Hugo Breitner Hof

Gerhard Kuchta
(Schriftführer)

From: kanzlei-west@wrw.wien.gv.at
To: gerhard_kuchta@hotmail.com
Subject: AW: WG: Probleme mit einer Gebrechensmeldung
Date: Tue, 29 Mar 2016 12:33:23 +0000


Sehr geehrter Herr Kuchta,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ihr E-Mail wurde zur weiteren Bearbeitung weitergeleitet.

Wir bitten um ein wenig Geduld, die Bearbeitung kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Stadt Wien – Wiener Wohnen

RSS

© 2023   Erstellt von Webmaster.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen