Was gibt es Neues?

Nachfolgend die Gruppen (also Themen), wo sich zuletzt etwas getan hat ...

Dokumentenarchiv

 

HIER finden Sie die Ablage für PDFs, Word, Excel, Power Point etc. (auf Skydrive).

  

 

Zumeist sind die Dateien auch aus den Beiträgen auf dieser Homepage verlinkt.

 

Wenn Sie die jüngsten Beiträge sehen wollen, klicken Sie in der verlinkten Seite auf die Überschrift "Geändert am".

 

Sie können die Inhalte aber auch nach Name oder Größe sortieren.

 

Bildarchiv

 

HIER finden Sie die Ablage für Fotos und Scans (auf Flickr).

 

Die Bilder sind dort nach Themen gruppiert.

 

Zumeist sind sie auch aus den Beiträgen auf dieser Homepage verlinkt.

 

Aktuelle Video-Clips

Die "Alte Leute Siedlung" - ein verlorenes Paradies?


Miniaturansicht

Die Entwicklungsgeschichte seit der Absiedelung der letzten Bewohner im Jahr 2006 - ja schon davor seit Beginn der Sanierung unserer Wohnhausanlage - ist ebenso unlustig, wie der Zustand dieses Anlagenteils heute (April 2018). Ein Video aus dem April…

Wasserschaden Hanakgasse 6


Miniaturansicht

Entwicklung vom 24. - 27.11.2017

Gasleitungs-Arbeiten 10-2017


Miniaturansicht

Situationsbericht 9./10.10.2017 Nikischgasse (Ostseite).
Von: Celand Silvia [mailto:silvia.celand@wien.gv.at]
Gesendet: Freitag, 02. Mai 2008 10:10
An: ernst.schreiber@gmx.at
Cc: Weber Karl; Winter Herbert; Toifl Georg; Schuhmacher Hubert; Bürchler Gabriele; Putz Josef
Betreff: AW: Grünflächenpflege

Sehr geehrter Herr Schreiber!

Gut Ding braucht Weile, aber ich glaube, gemeinsam mit der Hausbetreuungs GmbH eine gute Lösung gefunden zu haben.

Gemäß dem Vertrag zwischen Wiener Wohnen und der Hausbetreuungs GmbH vom 17.10.2002 sind die Grünflächen 7-mal jährlich zu mähen. Diese Leistungen sind witterungsbedingt in der Pflegesaison vom 1. März bis zum 31. Oktober zu erbringen. Der erste Mähgang im Frühjahr hat in der Zeit zwischen 15. April und 26. Mai zu erfolgen.

Laut Auskunft von Herrn Marschall, Hausbetreuung, werden die Mäharbeiten des ersten Durchganges in Ihrer Wohnhausanlage verläßlich Anfang nächster Woche abgeschlossen sein.

Die Kosten für die gesamten Pflegearbeiten wie Mähen, Laubabfuhr, Entsorgung, Gehölzgruppenpflege, Überhangschnitt, umstechen, heinl´n und lockern betragen € 0,14 pro m2 und Monat Grünfläche. Das ist in Ihrer Wohnhausanlage monatlich ein Betrag von € 11760,-.

Die Größe Ihrer Wohnhausanlage erfordert aber sicher eine besondere Betreuung.

Daher wurde mit der Hausbetreuung vereinbart, dass beginnend ab Mai 2008 drei Mitarbeiter der Außenbetreuung täglich in Ihrer Anlage vor Ort sein werden um rasch auf Erfordernisse aus dem Bereich der Grünflächenbetreuung reagieren zu können. Die Handynummer des Teamverantwortlichen wird mir innerhalb der nächsten zwei Wochen bekanntgegeben und ich werde sie Ihnen dann sofort weitergeben.

Ich hoffe, damit Ihre Fragen beantwortet zu haben und bitte um Verständnis für die Verzögerung.

Mit freundlichen Grüßen und schönes Wochenende

Silvia Celand

Seitenaufrufe: 110

Antworten auf diese Diskussion

Von: Ernst Schreiber [mailto:ernst.schreiber@gmx.at]
Gesendet: Freitag, 02. Mai 2008 12:24
An: 'Celand Silvia'
Betreff: Grünflächenpflege

Sehr geehrte Frau Celand,

bitte teilen Sie mir mit, ob Rasenpflegekosten ex- oder incl. MWST sind, bzw., wie oft der von Ihnen angegebene Betrag von Euro 11.760,- verrechnet wird.

Ich ersuche Sie, mir diese Fragen noch heute zu beantworten.

Besten Dank im Voraus

E. Schreiber
Von: Celand Silvia [mailto:silvia.celand@wien.gv.at]
Gesendet: Freitag, 02. Mai 2008 15:02
An: ernst.schreiber@gmx.at
Betreff: AW: Grünflächenpflege

Sehr geehrter Herr Schreiber!

Tut mir leid, aber ich glaube, dass meine Antworten doch nicht so klar rübergekommen sind, wie ich gedacht habe.

Also der Betrag von € 11.760,- wird analog den Hausbesorgerkosten 12 x pro Jahr verrechnet. Dieser Betrag umfasst aber nicht nur die Rasenpflege, sondern sämtliche Pflegearbeiten wie in meiner letzten Mail angeführt.

Da Wiener Wohnen vorsteuerabzugsberechtigt ist, ist der Betrag von € 11.760,- (ohne Ust) der Betrag, der in den Betriebskosten den Mietern weiterverrechnet wird.

Mit freundlichen Grüßen und nochmals schönes Wochenende

Silvia Celand
Gesendet: 02.05.2008 19:46

Resümee des Mieterbeirats zu den genannten Zahlen:

Na kein Wunder, Herrschaften, dass man sich mit diesen Informationen so lange wie möglich geziert hat!

Zum Vergleich: Die Kosten für die Grünflächenpflege in unserer Anlage betrugen für das Jahr 2006 (weil für 2007 gibt es ja noch keine Abrechnung - und da war teilweise auch schon die Hausbetreuungs GmbH. tätig):

EUR 68.902,75 (inkl. MWSt.)

Siehe:

http://www.flickr.com/photos/forumsfratz/1723062858/sizes/o/in/set-...
bzw.
http://www.flickr.com/photos/forumsfratz/2408976109/sizes/l/in/set-....

Nach der neuen Berechnung würde sie für 2008 EUR 155.232,- (inkl. MWSt.)
betragen!

Das ist eine Erhöhung um EUR 86.329,25 oder anders gesagt um 125,3 Prozent !!!

Reden wir jetzt noch nicht einmal von der momentan inferioren abgelieferten Qualität und Schnelligkeit!

In Wirklichkeit ist anzunehmen, dass die Gesamtkosten - und somit die Erhöhung - noch weit über diesem Wert / Prozentsatz liegen, da ja der Tätigkeitsumfang der Hausbetreuungs GmbH. nicht das gesamte Spektrum der Gartenbetreuung abdecken würde, sondern eigentlich nur die vergleichbaren Gärtnerarbeiten.

Somit wäre der vergleichbare Wert für 2006 eigentlich nur EUR 55.226,60 (inkl. MWSt.) - was eine Erhöhung um EUR 100.005,40 (bzw. 181%) bedeuten würde!

Noch dazu ist zu hinterfragen, ob da die jetzt "drei Mitarbeiter der Außenbetreuung täglich in Ihrer Anlage vor Ort" (??!! Von einem Extrem ins andere???) bereits rechnerisch enthalten sind. Wir vermuten: Nein!

Dass wir das alles - noch dazu, wenn auf eine Ausschreibung dieser Tätigkeiten seitens Wiener Wohnen verzichtet wurde - nicht so einfach auf sich beruhen lassen werden, ist vollkommen logisch. Und auch die 84.000 m2 als Basis für die Berechnung ziehen wir mittlerweile ganz vehement in Zweifel.

--------------------------------------------

Zusätzliche Anmerkung:

Mittlerweile hat sich die Vermutung bezüglich der vergleichbaren Leistung (nämlich eine tatsächliche Erhöhung der Kosten um die 181%) ebenso als richtig erwiesen wie die Annahme, dass uns ein Zuviel an Grünflächengröße in Rechnung gestellt wurde!
Eine Hochrechnung.

Und dies im wahrsten Sinn des Wortes: Hohes Gras und hohe Preise!

RSS

© 2021   Erstellt von Webmaster.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen