Was gibt es Neues?

Nachfolgend die Gruppen (also Themen), wo sich zuletzt etwas getan hat ...

Dokumentenarchiv

 

HIER finden Sie die Ablage für PDFs, Word, Excel, Power Point etc. (auf Skydrive).

  

 

Zumeist sind die Dateien auch aus den Beiträgen auf dieser Homepage verlinkt.

 

Wenn Sie die jüngsten Beiträge sehen wollen, klicken Sie in der verlinkten Seite auf die Überschrift "Geändert am".

 

Sie können die Inhalte aber auch nach Name oder Größe sortieren.

 

Bildarchiv

 

HIER finden Sie die Ablage für Fotos und Scans (auf Flickr).

 

Die Bilder sind dort nach Themen gruppiert.

 

Zumeist sind sie auch aus den Beiträgen auf dieser Homepage verlinkt.

 

Aktuelle Video-Clips

Die "Alte Leute Siedlung" - ein verlorenes Paradies?


Miniaturansicht

Die Entwicklungsgeschichte seit der Absiedelung der letzten Bewohner im Jahr 2006 - ja schon davor seit Beginn der Sanierung unserer Wohnhausanlage - ist ebenso unlustig, wie der Zustand dieses Anlagenteils heute (April 2018). Ein Video aus dem April…

Wasserschaden Hanakgasse 6


Miniaturansicht

Entwicklung vom 24. - 27.11.2017

Gasleitungs-Arbeiten 10-2017


Miniaturansicht

Situationsbericht 9./10.10.2017 Nikischgasse (Ostseite).

Erfolgreiche Bilanz für "naTÜRlich sicher"-Waschküchen in Gemeindebauten (OTS, 22.10.2009)

Erfolgreiche Bilanz für "naTÜRlich sicher"-Waschküchen in Gemeindebauten
Utl.: Umfrage bestätigt hohe Zufriedenheit bei den NutzerInnen =

Wien (OTS) - Vor rund einem Jahr wurde die neue und faire
Systemlösung für Waschküchen in Gemeindebauten präsentiert.
Mittlerweile sind 397 "naTÜRlich sicher"-Waschküchen in 96
Städtischen Wohnhausanlagen in Betrieb. Rund 7.100
GemeindemieterInnen nützen die modernen Waschküchen, die durch eine
Computersoftware geregelt werden. Der Zutritt zur Waschküche erfolgt
mittels eines codierten Chips, der als Türöffner fungiert und der die
Waschgeräte frei schaltet. Die Tür zur Waschküche öffnet sich somit
ausschließlich für jene MieterInnen die den Waschtermin gebucht
haben. Heute, Donnerstag, präsentierte Wohnbaustadtrat
Vizebürgermeister Dr. Michael Ludwig die erste, äußerst positive
Bilanz über das neue Waschküchensystem in Gemeindebauten.****
Es gibt insgesamt rund 5.800 Waschküchen in den Wiener
Gemeindebauten, die von rund 80.000 HauptmieterInnen genutzt werden.
Die Waschküchen stellen somit ein wichtiges Serviceangebot für die
Mieterinnen und Mieter dar, das selbst dann sehr gerne angenommen
wird, wenn sich in den Wohnungen bereits Waschmaschinen befinden.
Denn die Waschküchen ermöglichen mit ihrer praktischen Ausstattung -
insgesamt stehen rund 11.700 Waschgeräte zur Verfügung - eine zügige
Abwicklung dieser Hausarbeit.
"Rund um die Benutzung dieser Einrichtungen ist es jedoch immer
wieder zu Ärgernissen und Beschwerden gekommen. Denn einzelne
Personen haben sich nicht an die geltende Waschküchenbetriebsordnung
gehalten und das gebotene Service zu Lasten aller Mieterinnen und
Mieter missbräuchlich genutzt. Mein Ziel war es daher, ein
Waschküchensystem einzuführen, das widerrechtlichen Nutzungen einen
Riegel vorschiebt und das, darüber hinaus, auch finanzielle Fairness
für alle Mieterinnen und Mieter bietet. Und das ist uns - wie nun
auch die erste Bilanz des neuen Waschküchensystems 'naTürlich sicher'
deutlich darlegt - auch sehr erfolgreich gelungen", betonte
Wohnbaustadtrat Vizebürgermeister Michael Ludwig.
Das neue Waschküchensystem wird von den NutzerInnen, wie eine
Befragung von 400 MieterInnen in 19 verschiedenen Städtischen
Wohnhausanlagen belegt, in einer überwiegenden Mehrheit begrüßt.
"Mehr als 90 Prozent der Mieterinnen sind mit dem elektronischen
Schlüssel für den Zutritt der Waschküche sehr zufrieden. Auch das
telefonische Service für das 'naTürlich sicher'-Waschküchensystem,
über das u.a. die Waschküchenbuchungen abgewickelt werden, wird von
mehr als 79 Prozent der Nutzerinnen und Nutzer als sehr
zufriedenstellend bewertet. Darüber hinaus gab es bislang keinen
einzigen Beschwerdefall über eine widerrechtliche Nutzung einer
'naTürlich sicher"-Waschküche'", führte Ludwig weiter aus. Aus den
positiven Ergebnissen der ersten Bilanz des neuen Waschküchensystems
ziehe er ein ganz klares Resümee: "Die "naTürlich
sicher"-Systemlösung ist ein voller Erfolg und wird von den
Gemeindemieterinnen und -mietern in einer großen Mehrheit begrüßt.
Daher setzen wir den Ausbau der modernen und fairen Waschküchen zügig
fort. Dies zuallererst in jenen Waschküchen, für deren Betreuung es
keine Hausbesorgerinnen oder Hausbesorger mehr gibt. Bis zum Frühjahr
2010 werden insgesamt 1.200 'naTÜRlich sicher'-Waschküchen in
Städtischen Wohnhausanlagen oder einzelnen Stiegen in Gemeindebauten
installiert sein."
Zwtl.: Die wichtigsten Fakten rund um die "naTürlich
sicher"-Waschküchen
Die neue und faire Waschküchen-Systemlösung wurde im Auftrag der
Hausverwaltung Wiener Wohnen vom Tochterunternehmen Wiener Wohnen
Haus- & Außenbetreuung GmbH (früher "Stadt Wien - Wiener Wohnen
Hausbetreuungs GmBH") entwickelt. Nach einer Testphase und
Optimierung des Systems begann die Wiener Wohnen Hausbetreuung mit
der Einrichtung des "naTÜRlich sicher"-Systems in
Gemeindebauwaschküchen. Im 4. Quartal 2008 wurden die ersten 100
Waschküchen in 19 Städtischen Wohnhausanlagen mit rund 3.700
MieterInnen, davon aktuell rund 2.130 WaschküchenbenutzerInnen,
umgerüstet. Weitere 297 "naTÜRlich sicher"-Waschküchen wurden bis
dato heuer eingerichtet. Bis zum Frühjahr 2010 sollen insgesamt 1.200
Waschküchen auf das neue System umgestellt sein.
Die Vorteile der "naTÜRlich sicher"-Systemlösung:
~
o Sicher: Die Tür zur Waschküche öffnet sich nur für
Mieter(innen), die einen Waschtermin gebucht haben.

o Gerecht: Die Tür öffnet sich nur zu der Zeit, zu der ein(e)
Mieter(in) tatsächlich einen Termin gebucht hat. So ist immer
klar, wer wann waschen darf.

o Fair: Ab sofort zahlt jede(r) MieterIn nur noch jene
Energiekosten fürs Waschen, die sie/er auch tatsächlich
verbraucht hat. Wer wenig oder gar nicht wäscht, zahlt wenig -
oder gar nichts.

o Flexibel: Wenn MieterInnen mehr als einen Waschtag pro Monat
benötigen, genügt ein Anruf bei der Servicenummer
(05 75 75 800). Die MitarbeiterInnen buchen für die
MieterInnen - je nach Verfügbarkeit - weitere Termine (siehe
auch Waschküchenbetriebsordnung).
~
Zwtl.: Die Kosten:
Die Installations- bzw. Umrüstungskosten der Waschküchen werden
zur Gänze von der Wiener Wohnen Haus- & Außenbetreuung GmbH getragen
und werden nicht an die MieterInnen weiter verrechnet.
Es fällt lediglich ein monatliches Dienstleistungsentgelt - 81 Euro
pro Waschküche bzw. pro Waschbox einer Zentralwaschküche zuzüglich
Umsatzsteuer - an. Diese Summe wird auf die MieterInnen aufgeteilt
und beträgt durchschnittlich 2 Euro pro Monat. Damit entstehen den
MieterInnen aber keinerlei Mehrkosten, denn auch schon bisher wurden
Kosten für die Verwaltung verrechnet.
Für die einzelnen Waschzeiten, die benutzerbezogen (im Nachhinein mit
der monatlichen Mietkostenabrechung) abgegolten werden, errechnen
sich die Kosten folgendermaßen: Jede/r MieterIn erhält einen
kostenlosen Schlüsselchip, der die geregelte und rechtmäßige Nutzung
der Waschküche gewährleistet. Der Stromzähler misst während des
Betriebs den aktuellen Energieverbrauch. Die Steuerungseinheit
sendet die Daten via Handyfunk an den Zentralrechner. So werden
dem/der MieterIn nur die Kosten Ihrer/seiner Waschtage gespeichert
und die verbrauchten Energiekosten anschließend verrechnet. Wird mehr
als ein Waschtag benötigt, fallen beim 2.Waschtag wie beim regulären
1.Waschtag, nur die verbrauchten Energiekosten an. Auf der
Kostenvorschreibung sind im Positionstext die benutzte Waschküche,
das Datum des Waschtags, der Energieverbrauch und der Bruttobetrag
festgehalten.
Die Waschzeiten in allen "naTÜRlich sicher"-Waschküchen werden
individuell abgerechnet. Die Umstellung auf die benutzerbezogene
Abrechung erfolgt nach der Umrüstung der Waschküche mit dem 1. Tag
des Folgemonats. Das bisher größte "naTÜRlich sicher"-System wurde in
der Städtischen Wohnhausanlage Rennbahnweg eingerichtet. Dort sind
seit 30.7.2009 63 Einzel-waschküchen für 2.449 MieterInnen in
Betrieb.
Zwtl.: Waschtage:
Jede MieterIn hat Anrecht auf einen Waschtag (7 Stunden) pro
Monat. Zusätzliche Termine können - je nach Verfügbarkeit - über die
Servicenummer 05 75 75 800 gebucht werden. Die Waschküche von Montag
bis Samstag von 6.00 bis 13.00 Uhr oder von 13.00 bis 20.00 Uhr
verfügbar. An Sonn- und Feiertagen bleibt die Waschküche geschlossen.
Zwtl.: Service:
Die Buchung der Waschtage erfolgt rasch und unkompliziert über
die "naTÜRlich sicher"-Servicenummer 05 75 75 800. Noch während des
Anrufs der Mieterin/des Mieters wird die Buchung sofort und direkt in
das System eingegeben. Die MitarbeiterInnen der Service-Hotline -
diese ist telefonisch an Werktagen von 6 bis 20 Uhr erreichbar -
stehen zudem den MieterInnen für alle Fragen rund das "naTÜRlich
sicher"-System zur Verfügung und nehmen auch die sofortige Sperrung
des Zugangscodes im Falle des Verlusts eines Chipschlüssels vor.
Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen sind außerdem
auf der Website www.hausbetreuung-wien.at erhältlich. (Schluss) da
Rückfragehinweis:
PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Hanno Csisinko
Mediensprecher Vbgm. Dr. Michael Ludwig
Telefon: 01 4000-81983
E-Mail: hanno.csisinko@wien.gv.at
Christiane Daxböck
Mediensprecherin Vbgm. Dr. Michael Ludwig
Telefon: 01 4000-81869
E-Mail: christiane.daxboeck@wien.gv.at
*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***
OTS0078 2009-10-22/10:03
221003 Okt 09
NRK0013 1060


http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20091022_OTS0078

Seitenaufrufe: 62

Antworten auf diese Diskussion

Gemeindebau: Sicherheitssystem für 800 weitere Waschküchen
22.10.2009 | 18:05 | (Die Presse)

Der elektronische Schlüssel wird ausgeweitet. Hintergrund der Aktion ist das im Gemeindebau bekannte Phänomen des „Waschküchentourismus“.

WIEN (tes). „NaTÜRlich sicher“, schöner hätte man es kaum formulieren können. Was nach einem Werbeslogan für Hygieneartikel klingt, ist allerdings der Name für jenes elektronische System, das seit einem Jahr für Ordnung in ausgewählten Wiener Gemeindebau-Waschküchen sorgen soll. Und weil sich das so gut bewährt habe, wird es jetzt auf weitere Waschküchen ausgedehnt, wie SP-Wohnbaustadtrat Michael Ludwig bekannt gab.

Zutritt nur am eigenen Waschtag
Bisher waren es 397 Waschküchen in 96 Anlagen, in denen Bewohner nur noch mittels Chip und nur noch am gebuchten Waschtag Zugang haben. Bis zum Frühjahr 2010 sollen 1200 Waschküchen auf das neue System umgestellt sein. Immerhin: „Mehr als 90Prozent der Mieter sind mit dem elektronischen Schlüssel zur Waschküche sehr zufrieden“, zieht Ludwig Bilanz.

Hintergrund der Aktion ist das im Gemeindebau bekannte Phänomen des „Waschküchentourismus“: Hausfremde oder einzelne Mieter nutzen die Waschküche, um etwa die Wäsche sämtlicher Verwandter oder der Fußballmannschaft des Sohnes zu waschen – entgegen der „Waschküchenbetriebsordnung“ und auf Kosten der anderen Mieter.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.10.2009)


http://diepresse.com/home/panorama/wien/516901/index.do?from=gl.hom...

RSS

© 2022   Erstellt von Webmaster.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen