Was gibt es Neues?

Nachfolgend die Gruppen (also Themen), wo sich zuletzt etwas getan hat ...

Dokumentenarchiv

 

HIER finden Sie die Ablage für PDFs, Word, Excel, Power Point etc. (auf Skydrive).

  

 

Zumeist sind die Dateien auch aus den Beiträgen auf dieser Homepage verlinkt.

 

Wenn Sie die jüngsten Beiträge sehen wollen, klicken Sie in der verlinkten Seite auf die Überschrift "Geändert am".

 

Sie können die Inhalte aber auch nach Name oder Größe sortieren.

 

Bildarchiv

 

HIER finden Sie die Ablage für Fotos und Scans (auf Flickr).

 

Die Bilder sind dort nach Themen gruppiert.

 

Zumeist sind sie auch aus den Beiträgen auf dieser Homepage verlinkt.

 

Aktuelle Video-Clips

Die "Alte Leute Siedlung" - ein verlorenes Paradies?


Miniaturansicht

Die Entwicklungsgeschichte seit der Absiedelung der letzten Bewohner im Jahr 2006 - ja schon davor seit Beginn der Sanierung unserer Wohnhausanlage - ist ebenso unlustig, wie der Zustand dieses Anlagenteils heute (April 2018). Ein Video aus dem April…

Wasserschaden Hanakgasse 6


Miniaturansicht

Entwicklung vom 24. - 27.11.2017

Gasleitungs-Arbeiten 10-2017


Miniaturansicht

Situationsbericht 9./10.10.2017 Nikischgasse (Ostseite).

Von: Gerhard Kuchta <gerhard_kuchta@hotmail.com>
Gesendet: Freitag, 20. März 2020 12:35
An: Wiener Wohnen West Kanzlei <kanzlei-west@wrw.wien.gv.at>
Cc: Stadträtin Kathrin Gaal; Wiener Bürgermeister; Ernst Schreiber; Walter Kuchta; Robert Pospichal ; Mag. Asoka Michael Schuster
Betreff: Anstehende Mieten und Maßnahmen zur CoViD-Eindämmung
 
Sehr geehrte Damen und Herren,
 
die momentane Situation zur Eindämmung des Corona-Virus (die Maßnahmen wurden ja gerade bis zumindest Ostermontag 2020 verlängert) hat wohl alles vor kurzem noch Denkbare über den Haufen geworfen und unser aller Leben maßgeblich verändert. Und die derzeitige Situation vor allem auch für Mieter und Bewohner im sozialen Wohnbau der Stadt Wien maßgeblich verschlechtert bzw. ganze Existenzen in Frage gestellt. Da sind vitale Ängste, Sorgen und enormes Stresspotential - allein schon durch die Ausgangsrestriktionen, Schulschließungen und so weiter.
 
Daher ersuchen wir Sie inständig - zur Entspannung der Situation und Reduktion negativer Potentiale, rasch und flächendeckend (d.h. nicht nur für den Hugo Breitner Hof) Klarheit zu schaffen, dass in der momentanen Situation und Existenzbedrohung Mieten gegebenenfalls nicht nur gestundet, sondern auch gänzlich erlassen werden und dass niemand durch den (zumindest zeitweisen) Entfall der Existenzgrundlage in Gefahr läuft, durch die Stadt Wien als Vermieter auch noch seine Wohnung zu verlieren. 
 
Vielen Dank!
  
Für den Mieterbeirat im Hugo Breitner Hof 

Gerhard Kuchta

(Schriftführer)

Seitenaufrufe: 441

Antworten auf diese Diskussion

Von: WrW Dezernat Beschwerdemanagement <bm@wrw.wien.gv.at>
Gesendet: Donnerstag, 2. April 2020 15:14
An: gerhard_kuchta@hotmail.com
Betreff: MBR Gerhard Kuchta, Offener Brief zu Mieten im Gemeindebau und der aktuellen CoVid 19-Krise, SAP 1512 1405

Sehr geehrter Herr Schreiber,

Sehr geehrter Herr Kuchta,

Sehr geehrte Damen und Herren des Mieterbeirates Hugo-Breitner-Hof,

Vielen Dank für Ihren Offenen Brief und Ihre Auseinandersetzung mit den Auswirkungen der derzeitigen „Corona-Krise“!

Wiener Wohnen ist sich über die großen Herausforderungen für viele MieterInnen bewusst, die mit der aktuellen Ausnahmesituation verbunden sind. Bereits jetzt wird allen MieterInnen entgegengekommen, die aufgrund der Corona-Krise in Zahlungsschwierigkeiten gekommen sind.

Um mit den Unterstützungsleistungen der Stadt (z.B. Wohnbeihilfe oder „Hilfe in besonderen Lebenslagen“) bestmögliche Treffsicherheit zu erzielen, muss die Stadt die unterschiedliche Lage der Menschen entsprechend berücksichtigen. Für rasche und unbürokratische Hilfe hat die Stadt Wien etwa bis auf Weiteres bereits das Ansuchen und die Verlängerung von Wohnbeihilfe deutlich vereinfacht.

Mit dem neuen Bundesgesetz, das voraussichtlich noch diese Woche im Nationalrat beschlossen wird, werden weitere Erleichterungen für von der Krise betroffene MieterInnen beschlossen. Wiener Wohnen wird diese selbstverständlich umsetzen.

Mit freundlichen Grüßen

XXX

Dezernatsleiterin Stv. Beschwerdemanagement

Stadt Wien - Wiener Wohnen

https://www.wien.gv.at/presse/2020/04/02/coronavirus-stadt-wien-ric...

Zitat: 

Coronavirus: Stadt Wien richtet psychosozialen Krisenstab ein
Psychosoziale Versorgung soll umfassend sichergestellt werden

.....

„Die derzeitigen Maßnahmen zur Selbstisolation, die drastischen Veränderungen in den Tagesabläufen und die Ungewissheit sind für viele Menschen eine große psychische Belastung. Wir wollen daher dafür sorgen, dass die Wienerinnen und Wiener bestmöglich auch in psychosozialen Angelegenheiten versorgt sind“, erklärt Peter Hacker, Stadtrat für Soziales, Gesundheit und Sport. Der Krisenstab soll sicherstellen, dass die verschiedenen Zielgruppen mit zielgerichteten Maßnahmen Angebote zur Förderung ihrer psychischen Gesundheit erhalten.

„Ob Vereinsamung, Unsicherheit oder das Familienleben auf engstem Raum – all das kann sich negativ auf die psychische Gesundheit auswirken. Wir beraten mit verschiedenen Expertinnen und Experten, wie die Unterstützung aussehen kann und welche Personengruppen besonders berücksichtig werden sollen“, sagt Chefarzt Dr. Georg Psota.

Von: Gerhard Kuchta <gerhard_kuchta@hotmail.com>
Gesendet: Donnerstag, 2. April 2020 15:46
An: WrW Dezernat Beschwerdemanagement <bm@wrw.wien.gv.at>
Cc: Ernst SCHREIBER <ernst.schreiber@gmx.at>
Betreff: AW: MBR Gerhard Kuchta, Offener Brief zu Mieten im Gemeindebau und der aktuellen CoVid 19-Krise, SAP 1512 1405

Sehr geehrte Absenderin,
sehr geehrter Absender,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Bitte haben Sie Verständnis, dass die Bearbeitung Ihres Anliegens etwas Zeit in Anspruch nehmen kann. Wir sind jedoch bemüht, Ihr Anliegen so rasch wie möglich zu erledigen.


Für den Mieterbeirat im Hugo Breitner Hof
mit freundlichen Grüßen

Gerhard Kuchta

(Schriftführer)

https://kurier.at/wirtschaft/nichtzahlung-der-miete-wegen-corona-kr...

Bitte lesen!

Aber Vorsicht, soll erst am kommenden Freitag im Nationalrat beschlossen werden.

https://www.derstandard.at/story/2000116154527/fragen-und-antworten...

Wichtige Anmerkung: Hier verweisen wir als Mieterbeirat nur auf Pressemeldungen - heißt aber nicht, dass der Mieterbeirat sich auch der in dem jeweiligen Artikel wiedergegebenen Ansicht anschließt!

https://science.orf.at/stories/3200569/

Stadtforscher fordern Mietenstopp

Zitat: ... Gerade Menschen mit niedrigeren Einkommen wenden einen großen Teil ihrer Einkünfte für Mieten auf. Oft seien das 50 Prozent und mehr, sagt Heindl. Für Menschen, die von Arbeitslosigkeit betroffen, die jetzt in Kurzarbeit oder deren selbstständige Einkünfte weggebrochen sind, habe sich dieser Anteil natürlich stark erhöht. Diesen Menschen sei durch die gesetzlichen Begleitmaßnahmen zu COVID-19 nicht unbedingt geholfen. Diese Maßnahmen sehen eine kurzfristige Entlastung der Mieterinnen und Mieter vor. Sie können die Miete von April, Mai und Juni zwar schuldig bleiben, müssen sie danach aber mit bis zu vier Prozent erlaubten Verzugszinsen, zusätzlich zur laufenden Miete, zurückzahlen. „Das kann sich gar nicht ausgehen, wenn man die Miete jetzt nicht zahlen konnte und zuvor auch keinen Spielraum hatte“, so Heindl. Im Rahmen einer Wohnbauforschungsstudie seien ihr zahlreiche Frauen begegnet, die sich am Ende des Monats entscheiden müssten, ob sie heizen oder Geld für Essen ausgeben, um die Miete noch aufwenden zu können. Gabu Heindl und andere Wissenschaftlerinnen aus dem Bereich der Stadt- und Raumplanung fordern deswegen, tiefgreifendere Schritte zu setzen, um die Betroffenen zu entlasten. Dazu gehört ein Mietenstopp für all jene, die sich ihre Miete derzeit nicht leisten können. Eine Maßnahme, die derzeit in ganz Europa diskutiert werde, sagt Heindl. „Denn es gibt eigentlich überhaupt keinen Grund, warum in dieser Zeit leistungsloses Einkommen, wie es Miete ist, weiterlaufen soll, während viele andere ihr Einkommen verlieren“, argumentiert Heindl. Die Immobilienwirtschaft werde derzeit überhaupt nicht in die Pflicht genommen und das müsse sich ändern. ...

Man vergleiche das mit dem vom Mieterbeirat im Hugo Breitner Hof eingebrachten - und von Wiener Wohnen bzw. den Verantwortlichen der Stadt abgewiesenendringenden Ersuchen!

Die heute eingetroffene Mietzinsvorschreibung 2020: Aufgrund der aktuellen Situation wurde KEINE Anpassung der Akonti für Betriebskosten und besondere Aufwendungen vorgenommen!

RSS

© 2020   Erstellt von Webmaster.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen